Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Estland Einführung einer offiziellen Kryptowährung vorgeschlagen

In Estland hat der Leiter eines staatlichen Programms vorgeschlagen, parallel zum Euro eine offizielle Kryptowährung einzuführen. Der dortige Notenbankchef reagiert auf die Initiative zurückhaltend.
19.12.2017 - 17:51 Uhr Kommentieren
Der Leiter des e-Residency-Programms hat eine offizielle Kryptowährung vorgeschlagen. Quelle: CC-BY-2.0 ITU Pictures
Kaspar Korjus

Der Leiter des e-Residency-Programms hat eine offizielle Kryptowährung vorgeschlagen.

(Foto: CC-BY-2.0 ITU Pictures)

Frankfurt In Estland reifen Überlegungen heran, als erstes Land in Europa zusätzlich zum Euro eine eigene Kryptowährung einzuführen. Nach Einschätzung von Kaspar Korjus, der das sogenannte e-Residency-Programm in dem baltischen Land leitet, würde sich die virtuelle Devise vor allem an Ausländer richten, die online ein Unternehmen in Estland gründen. Der sogenannte Estcoin sei aber nicht als Konkurrenzwährung zum Euro gedacht, stellte Korjus in einem Blog-Eintrag klar. Im Rahmen des e-Residency-Programms können Ausländer digitale Identitäten erhalten. Damit sind sie dann in der Lage, Firmen zu gründen. Das Programm gibt es in Estland seit 2014.

Korjus schwebt nach eigener Aussage vor, den Einsatz der Cyberwährung zunächst auf die derzeit rund 27.000 Personen zu beschränken, die über eine elektronische Einwohnerschaft verfügen. Erst zu einem späteren Zeitpunkt könnte der Estcoin dann auf traditionellen Börsen und spezialisierten Handelsplattformen gehandelt werden.

Estlands Notenbankchef Ardo Hansson äußerte sich zu den Überlegungen zurückhaltend. Dies sei keine Initiative der Regierung, die Zentralbank sei nicht konsultiert worden, sagte er. EZB-Präsident Mario Draghi hatte sich bereits im September distanziert zu etwaigen offiziellen Kryptowährungen geäußert und betont, dass der Euro in der Euro-Zone die einzige Währung sei.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Estland: Einführung einer offiziellen Kryptowährung vorgeschlagen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%