Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Wettbewerbsbehörde Sieben Banken offenbar vor Kartellstrafe wegen Devisenmanipulationen

Die Geldinstitute werden laut Reuters-Insidern demnächst von der EU-Wettbewerbsbehörde bestraft. Dazu sollen Barclays und JP Morgan zählen.
Kommentieren
Die Bank ist eine der sieben Geldinstitute, die von der EU-Wettbewerbsbehörde bestraft werden soll. Quelle: AFP
Barclays Bank

Die Bank ist eine der sieben Geldinstitute, die von der EU-Wettbewerbsbehörde bestraft werden soll.

(Foto: AFP)

ReutersSieben internationale Banken müssen Insidern zufolge mit Kartellstrafen wegen Devisenmanipulationen rechnen. Die Banken, darunter Barclays, Citigroup, HSBC und JPMorgan , würden in den kommenden Wochen von der EU-Wettbewerbsbehörde bestraft, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Die übrigen Institute seien die Royal Bank of Scotland, UBS und eine kleinere japanische Bank. Von Barclays, Citigroup, JPMorgan und der Royal Bank of Scotland war keine Stellungnahme zu den Informationen zu erhalten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "EU-Wettbewerbsbehörde: Sieben Banken offenbar vor Kartellstrafe wegen Devisenmanipulationen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote