Euro-Krise Weidmann kritisiert EZB-Anleihekäufe

Aus Sicht von Bundesbankpräsident Jens Weidmann gibt es zwei Wege aus der Euro-Krise. Die Politik müsse sich schnell entscheiden, was sie wolle.
15 Kommentare
Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank. Quelle: dpa

Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank.

(Foto: dpa)

KölnBundesbankpräsident Jens Weidmann hat seine Entschiedenheit bekräftigt, für eine saubere Trennung von Finanz- und Geldpolitik einzutreten. Durch Ankäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) von Anleihen schwacher Euro-Staaten seien „erhebliche Risiken“ in der Bilanz der EZB angehäuft worden, sagte er auf einer Veranstaltung des Verbandes „Die Familienunternehmer – ASU e.V.“ in Köln. Er setzte hinzu: „Es ist Zeit, diese Lasten wieder abzubauen. Dafür werde ich mich in der EZB einsetzen – alleine oder mit anderen zusammen.“

Ohne näher auf den Streit innerhalb der Leitungsgremien der EZB, denen Weidmann angehört, einzugehen, bekräftigte er seine Position, durch derartige Ankäufe würden innerhalb des Euroraums in erheblichem Maße Risiken umverteilt. Er betonte: „Die Berechtigung dazu hat allein die Finanzpolitik, nicht die Geldpolitik.“

Weidmann lehnt zum derzeitigen Zeitpunkt auch sogenannte Eurobonds ab, bei denen es zu einer gemeinsamen Haftung der Euroländer für Staatsschulden kommt. „Die Risiken überwiegen weit den potenziellen Nutzen“, sagte er. Nach seiner Einschätzung wären Eurobonds erst nach dem Aufbau einer sehr streng regulierten Fiskalunion sinnvoll – und nicht als Vorstufe zu ihr.

Weidmann stellte zwei mögliche Wege aus der Eurokrise dar. Er bemühte sich, beide Wege als gleichwertig hinzustellen, weil es nach seiner Auffassung nicht Aufgabe der Geldpolitik ist, eine Präferenz vorzugeben. Dabei war eine gewisse Sympathie für den ersten Weg aber kaum zu überhören. Dieser Weg sieht vor, die Währungsunion weiter wie bisher zu betreiben, aber die fiskalische Disziplin erheblich zu stärken. Weidmann sagte: „Ich halte das nach wie vor für umsetzbar und erfolgversprechend.“ Voraussetzung sei, dass künftig Verstöße gegen die haushaltspolitischen Vorgaben der Währungsunion automatisch zu Sanktionen führen müssten.

Gemeinschaftliche Hilfen für einzelne Staaten sollten im Notfall möglich sein, aber nur unter strengen Auflagen, zu deutlich erhöhten Zinsen und unter Beteiligung der privaten Gläubiger. Um eine solche Beteiligung der Privaten zu ermöglichen, müsse zudem der Bankensektor sehr streng reguliert werden.

Der zweite Weg wäre laut Weidmann der Zusammenschluss zu einer Fiskalunion, bei der eine zentrale Instanz direkte Eingriffsmöglichkeiten in die Finanzpolitik aller Staaten hätte. Erforderlich seien dann aber strenge Verschuldungsgrenzen auf allen staatlichen Ebenen. „Das heißt, es müssten Grenzen für den Bund, die Länder, die Kommunen und die sozialen Sicherungssysteme geben“, erklärte der Bundesbankpräsident am deutschen Beispiel.

Er betonte, eine derartige Fiskalunion sei auch denkbar ohne eine Haftungsgemeinschaft – also Eurobonds. Umgekehrt sei aber gemeinsame Haftung ohne gemeinsame Finanzpolitik kein konsistentes System.
Lutz Goebel, der Präsident des Verbandes „Die Familienunternehmer“, sprach sich für den ersten Weg – die Stärkung der bestehenden Währungsunion – aus. Und er forderte ein Verbot von Anleihekäufen, nicht nur durch die EZB, sondern auch durch andere europäische Institutionen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

15 Kommentare zu "Euro-Krise: Weidmann kritisiert EZB-Anleihekäufe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mann, sie laaangweilen - gääähn. Wenn Sie nichts Schlaues von sich zu geben haben dann halten Sie doch einfach mal die Finger still.

  • Unser Goebel hat sich wieder zu Wort gemeldet.
    Wenn oder falls die NPD stärkste Partei in Deutschland wird, wird er bestimmt Propagandminister!
    Minister of Propaganda, to be precise!
    You should have your liver checked, I think
    When people spit such stupidity they mostly have a liver problem.

  • Unser Goebel hat sich wieder zu Wort gemeldet.
    Wenn oder fall die NPD stärkste Partei in Deutschland wird, werden Sie bestimmt Propagandminister!
    Minister of Propaganda, to be precise!
    You should have your liver checked, I think
    When people spit such stupidity they mostly have a liver problem.

  • Für den US-Wirtschaftnobelpreisträger Paul Krugman ist ein Zusammenbruch des Euro möglicherweise „eine Frage von Tagen". Das schrieb Krugman in einer Kolumne in der Zeitung New York Times am Montag. Es handle sich bei der Euro-Krise nicht mehr länger um ein Problem kleiner Volkswirtschaften an der Peripherie wie Griechenland, schrieb Krugman. Nun gehe es um viel größere Volkswirtschaften: Spanien, Italien - die Krisenländer zusammen erreichten zusammen rund ein Drittel der Wirtschaftsleistung der Eurozone, führte Krugman weiter aus.

  • Die EZB mag nicht verklagbar sein, zu fragen ist aber, ob die dort handelnden Banker nicht zu belangen sind.

  • Im grunde weiß er doch selber, dass beide Lösungen nicht für die Realität taugen. Die Fiskalunion ist politisch schlicht in den meisten EU-Ländern nicht durchsetzbar, die automatischen Sanktionsmechanismen greifen dagegen nicht bei vor der Pleite stehenden Staaten - denn einem nackten Seemann kann man halt schlecht in die Tasche greifen. Der einzige wirkliche Weg ist die Abwicklung der Chaoswährung - je schneller, desdo besser...

  • "Das Schlimmste aber ist, dass viele imemr noch denken, das hier ist alles nur Zufall
    oder Unfähigkeit der Polit-Schauspieler."

    So sieht es aus. Wie lange schon und in welchem Umfang nicht manifeste Eliten am großen Rad des Schicksals drehen, will ich nicht mal mutmaßen.

    Wäre aber bestimmt ganz lustig, wenn Bernanke aus "Versehen" den Leitzinns um ein paar Prozente anhebt. ;-)

  • Eine gemeinsame Waehrung erfordert weder eine Fiskalunion noch fiskalische Disziplinierungsmassnahmen. Sie erfordert auch keinen Austritt angeschlagener Staaten. Erforderlich ist lediglich die Einhaltung ganz einfacher Prinzipien:
    1) Die EZB ist nur der Geldwertstabilitaet verpflichtet und in ihren Entscheidungen unabhaengig.
    2) Die EZB finanziert weder direkt noch indirekt Staatshaushalte (z.B. durch Kauf von Anleihen)
    3) Es gilt ein Beistandsverbot im Sinne des Maastrichtvertrages
    4) Es gilt vollstaendige Glaeubigerhaftung. Jeder Glaeubiger muss seine Investitionen sorgfaeltig pruefen und sein Anlagerisiko alleine tragen.
    5) Ein zahlungsunfaehiges Land muss zusammen mit seinen Glaeubigern ohne Beteiligung Dritter (Staatengemeinschaft) einen Schuldenschnitt oder eine Umschuldung organisieren. Eine Insolvenzordnung waere hilfreich.

    Bei der Gelegenheit mochte ich auch noch einmal darauf aufmerksam machen, dass eine nationale Waehrung fuer Problemlaender gar nicht hilfreich ist. Im Gegenteil. Wettberwerbsfaehig wird der, der sich dem Markt in REALEN Preisen stellt. Der Taschenspielertrick der fortwaehrenden Abwertung schafft ein Inflationsklima und eine andauernde Benachteiligung der Besitzer von Geldvermoegen und der Bezieher von festem Geldeinkommen. Die Wettbewerbsfaehigkeit geht meist schon nach kuerzester Zeit durch Inflation wieder verloren und zieht weitere Abwertung und Inflation nach.

    Weidmanns Loesungen klingen zwar sympathisch, sind aber nicht konsequent marktwirtschaftlich.

  • Er könnte ja mal abwechslungshalber mal den Bürgern erklären, weshalb die Target2-Salden der Bundesbank inzwischen auf 390 Mrd. Euro angewachsen sind. Bevor er seinen Finger auf die EZB richtet, soll er lieber seinen eigenen Laden sauber halten.

  • Es entbindet zumindest die Mitgliedsstaaten von ihrer nachschusspflicht. Man laesst die EZB pleitegehen ohne sich selbst ins Unrecht zu setzen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%