Europäische Zentralbank Revolutionäre Änderung im Wertpapiergeschäft

Seite 2 von 2:
„Die Milliarden-Euro-Frage“

Der Bedeutung von Sicherheiten – dazu zählen etwa Liquidität und Staatsanleihen stabiler Länder – hat stark zugenommen, weil viele Investoren seit der Finanzkrise keine unbesicherten Geschäfte mehr machen wollen.Geldhäuser tun deshalb alles, um ihre Sicherheiten möglichst effektiv einzusetzen. „Für die meisten Banken ist dieser Aspekt wichtiger als die Verwahr- und Abwicklungsgebühren“, betont Clearstream-Managerin Gruber.

Ob durch T2S auch die Gebühren sinken, sei „die Milliarden-Euro-Frage“, erklärt die US-Bank Citi. Kurzfristig rechnen die Amerikaner nicht mit großen Kostensenkungen, weil die T2S-Anbindung für die Finanzbranche sehr teuer war. „Aber wenn der Wettbewerb langfristig zunimmt, erwarten wir, dass die Zentralverwahrer die Abwicklungskosten senken und die Kostenvorteile damit an die Branche weitergeben.“

Citi und andere Großbanken wie BNP Paribas und die Deutsche Bank schließen sich – genauso wie die Zentralverwahrer – direkt an T2S an und bauen ihr Angebot aus. Die größte französische Bank biete im Rahmen von T2S neue grenzüberschreitende Produktlösungen an, insbesondere für andere Banken und Broker, sagt BNP-Managerin Cornelia Raif. Sie erwartet „einen Ausbau unserer Geschäftstätigkeit“.

Experten sind der Ansicht, dass große Geldhäuser Zentralverwahrern wie Clearstream und Euroclear künftig verstärkt Konkurrenz machen werden. „T2S wird zunächst vor allem für mehr Wettbewerb zwischen den Zentralverwahrern sorgen, aber am Ende auch zwischen Depotbanken und ambitionierten Zentralverwahrern“, sagt Citi voraus.

Parallel werde es aber auch Kooperationen geben. Für die Schweizer Großbank UBS haben Citi und Clearstream etwa ein gemeinsames Angebot für die Abwicklung von Wertpapiergeschäften entwickelt. Branchenexperten beschreiben das Verhältnis von Banken und Zentralverwahrern als „cooperition“, einer Mischung aus Kooperation und Wettbewerb.

Unter den Zentralverwahrern selbst erwarten viele Finanzmanager nach der Einführung der EZB-Plattform Übernahmen und Fusionen. „Mit T2S öffnet die EZB abgeschottete Märkte, die bisher quasi für kleinere Zentralverwahrer reserviert waren“, sagt Hengeler-Mueller-Experte Born. „Deshalb steigt die Wahrscheinlichkeit von Zusammenschlüssen.“

  • rtr
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Europäische Zentralbank: Revolutionäre Änderung im Wertpapiergeschäft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%