Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europäische Zentralbank Draghi-Nachfolge beeinflusst Diskussion über EZB-Zinsausblick

Ende Oktober scheidet Mario Draghi aus dem Amt. Wer den Posten bekomm bleibt unklar – und auch welche Richtung die Zinspolitik dann einschlägt.
Kommentieren
Draghi-Nachfolge beeinflusst Diskussion über EZB-Zinsausblick Quelle: dpa
Mario Draghi

Die EZB hatte angekündigt, ihre Schlüsselzinsen „über den Sommer“ hinaus nicht anzutasten.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer bevorstehende Wechsel an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) wirft seine Schatten voraus. Einige Währungshüter hätten Vorbehalte, mit erforderlichen Änderungen am Zinsausblick schon bereits geldpolitische Weichen für einen Nachfolger von EZB-Präsident Mario Draghi zu stellen, sagten vier mit den Überlegungen vertraute Personen.

Draghi scheidet Ende Oktober nach acht Jahren aus dem Amt. Aktuell stellt die Notenbank in Aussicht, ihre Schlüsselzinsen noch bis mindestens „über den Sommer“ hinaus nicht anzutasten. Die Finanzmärkte sind dagegen skeptischer. Dort wird wegen der Wachstumsabkühlung im Euro-Raum erst 2020 mit der ersten Zinserhöhung seit 2011 gerechnet.

„Nicht zu wissen, wer der nächste Präsident ist, ist sehr stark der Grund für unser Zögern“, sagte einer der Insider. „Normalerweise wäre das kein Thema, aber Draghi ist so eine starke Persönlichkeit, da fällt es recht schwer, sich über seine Amtszeit hinaus festzulegen.“

Die EZB lehnte eine Stellungnahme zu den Informationen ab. Sie hält ihren Leitzins bereits seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Der Einlagensatz liegt seitdem sogar bei minus 0,4 Prozent. Banken müssen somit Strafzinsen zahlen, wenn sie über Nacht bei der EZB Geld parken.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Europäische Zentralbank: Draghi-Nachfolge beeinflusst Diskussion über EZB-Zinsausblick"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.