Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europäische Zentralbank Spekulationen auf Zinserhöhung nehmen zu

Gut möglich, dass die EZB in diesem Jahr die Zinsen anhebt – darauf spekulieren zumindest immer mehr Akteure am Markt. Sie stützen sich auf die Protokolle der Dezember-Zinssitzung.
Kommentieren
EZB: Spekulationen auf Zinserhöhung in diesem Jahr nehmen zu Quelle: dpa
Europäische Zentralbank

Die Zentrale der EZB in Frankfurt am Main. Noch in diesem Jahr könnte es eine Zinserhöhung seitens der Zentralbank geben.

(Foto: dpa)

London Am Geldmarkt haben die Spekulationen auf eine Zinsanhebung der Europäischen Zentralbank (EZB) noch in diesem Jahr zugenommen. Inzwischen wird dort die Wahrscheinlichkeit auf 70 Prozent taxiert, dass die EZB ihre Strafzinsen für Geschäftsbanken im Verlauf von 2018 etwas abmildert.

Diese Erwartung hängt vor allem mit dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll der Notenbank zur Dezember-Zinssitzung zusammen. Darin wird angedeutet, dass die EZB möglicherweise schon früh in diesem Jahr ihren geldpolitischen Ausblick überprüfen könnte. Die Zentralbank hatte letztmalig im Jahr 2011 einen ihrer Schlüsselsätze erhöht.

Aus den Terminkontrakten am Geldmarkt geht aktuell hervor, dass Anleger die Wahrscheinlichkeit für eine Anhebung des EZB-Einlagensatzes von minus 0,4 Prozent auf minus 0,3 Prozent bis Dezember nun auf 70 Prozent taxieren. Ein negativer Einlagensatz bedeutet, dass Geschäftsbanken Strafzinsen zahlen müssen, wenn sie überschüssige Liquidität bei der Notenbank parken. Je tiefer der Satz im negativen Terrain liegt, um so teurer ist dies für die Banken. Das aktuelle Niveau von minus 0,4 Prozent ist ein Rekordtief.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Europäische Zentralbank: Spekulationen auf Zinserhöhung nehmen zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote