Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eurostat Inflationsrate in Euro-Zone fällt auf 0,3 Prozent – tiefster Stand seit 2016

Die erste Schätzung hatte bei 0,4 Prozent gelegen. Die EU-Kommission geht im Jahresschnitt davon aus, dass sich die Teuerung gegenüber dem Vorjahr mehr als halbiert.
20.05.2020 - 11:15 Uhr Kommentieren
Für Lebensmittel, Alkohol und Tabak mussten die Verbraucher wieder tiefer in die Tasche greifen. Quelle: dpa
Eurostat veröffentlicht Zahlen zur Inflation

Für Lebensmittel, Alkohol und Tabak mussten die Verbraucher wieder tiefer in die Tasche greifen.

(Foto: dpa)

Berlin/Brüssel Ölpreisverfall und Coronakrise drücken die Inflation im Euro-Raum weit unter die Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Verbraucherpreise zogen im April binnen Jahresfrist nur noch um 0,3 Prozent an und damit so wenig wie seit August 2016 nicht mehr, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch mitteilte.

Damit revidierte sie eine erste Schätzung von 0,4 Prozent leicht. Im März hatte die Teuerung bei 0,7 Prozent gelegen. Volkswirte hatten mit einer Bestätigung der ersten Schätzung gerechnet. Die EZB strebt eine Inflation von knapp zwei Prozent an, verfehlt dieses Ziel jedoch seit Jahren.

Energie verbilligte sich im April um 9,7 Prozent zum Vorjahresmonat. Für Lebensmittel, Alkohol und Tabak mussten die Verbraucher hingegen wieder tiefer in die Tasche greifen. Hier gab es einen Preisanstieg von 3,6 Prozent.

Die Preise unverarbeiteter Nahrungsmittel stiegen im Schnitt um 7,6 Prozent zum Vorjahresmonat. Dienstleistungen und Industriegüter verteuerten sich dagegen deutlich schwächer. Die Kerninflation ohne Energie und Lebensmittel betrug 0,9 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die EU-Kommission geht davon aus, dass die Inflation in der Euro-Zone im Jahresschnitt 2020 auf 0,5 Prozent fällt, nach 1,2 Prozent im vorigen Jahr. Die erwartete starke Rezession drückt auf die Ölpreise.

    Mehr: Nullzinsen und die Angst vor Inflation befeuern die Goldrally.

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Eurostat - Inflationsrate in Euro-Zone fällt auf 0,3 Prozent – tiefster Stand seit 2016
    0 Kommentare zu "Eurostat: Inflationsrate in Euro-Zone fällt auf 0,3 Prozent – tiefster Stand seit 2016"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%