Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eurozone Lettischer Zentralbankchef wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht

Ilmars Rimsevics soll eine Urlaubsreise spendiert bekommen und 250.000 Euro angenommen haben. Er durfte aber bisher sein Amt weiter ausüben.
Kommentieren
Er weist alle Vorwürfe zurück. Quelle: Reuters
Zentralbanchef Ilmars Rimsevics vor Prozessbeginn in Jurmala

Er weist alle Vorwürfe zurück.

(Foto: Reuters)

In Lettland hat der Prozess gegen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics begonnen, der in eine Korruptionsaffäre verstrickt sein soll. In einem Gericht im Ostseebad Jurmala vor den Toren der Hauptstadt Riga fand am Montag die erste Anhörung statt.

Rimsevics, der auch dem Rat der Europäischen Zentralbank angehört, wird die Annahme von Bestechungsgeld und Geldwäsche vorgeworfen.

„Ich freue mich sehr, dass das Gericht heute endlich seine Arbeit beginnen kann. Ich halte es für sehr wichtig, dass das Gericht schnell und fair ist. Und natürlich weise ich alle Vorwürfe und Anschuldigungen zurück, die gegen mich erhoben werden“, sagte Rimsevics vor der öffentlichen Sitzung.

Der Notenbankchef soll nach Angaben der lettischen Staatsanwaltschaft eine bezahlte Urlaubsreise und 250.000 Euro angenommen haben. In den Fall soll auch ein lettischer Geschäftsmann verwickelt sein, der zusammen mit Rimsevics in der öffentlichen Sitzung angehört wurde.

Rimsevics war Anfang 2018 wegen Korruptionsverdachts vorübergehend festgenommen worden. Auch durfte er sein Amt eine Zeit lang nicht ausüben.

Ende Februar nahm der 54-jährige seine Arbeit wieder auf, nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) das von der lettischen Justiz verhängte Amtsausübungsverbot widerrufen hatte.

„Fast 20 Monate sind vergangen. In der Zwischenzeit bin ich wieder in das Amt bei der lettischen Zentralbank eingesetzt worden, weil dem Europäischen Gerichtshof keinerlei Beweise vorgelegt wurden“, sagte Rimsevics.

Rimsevics, der seit 2001 an der Spitze der Zentralbank steht, sieht sich als Opfer eines Komplotts lettischer Geschäftsbanken. Rücktrittsforderungen lehnte er ab. Sein Mandat endet im Dezember.

Mehr: Die lettische Finanzaufsicht hat die Geschäftstätigkeit der PNB Banka eingestellt. Mit ihrer Entscheidung folgte sie einer EZB-Einschätzung.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Eurozone - Lettischer Zentralbankchef wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht

0 Kommentare zu "Eurozone: Lettischer Zentralbankchef wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.