Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EZB-Direktor Benoit Coeure „Die Effekte der Geldpolitik brauchen länger, um in der Wirtschaft anzukommen“

Mittelfristig wird die Wirkung der Geldpolitik laut Coeure nicht nachlassen. Aufgrund der größeren Bedeutung des Dienstleistungssektor benötigen die Effekte lediglich mehr Zeit.
Kommentieren
„Mittelfristig jedoch, wenn immer mehr Firmen ihre Preise im Zuge der verbesserten wirtschaftlichen Bedingungen anpassen, wird die Inflation mit mehr Kraft antworten.“ Quelle: Reuters
Benoit Coeure

„Mittelfristig jedoch, wenn immer mehr Firmen ihre Preise im Zuge der verbesserten wirtschaftlichen Bedingungen anpassen, wird die Inflation mit mehr Kraft antworten.“

(Foto: Reuters)

FrankfurtDie Geldpolitik hat aus Sicht von EZB-Direktor Benoit Coeure keinesfalls an Durchschlagskraft verloren. Es liege an der größeren Bedeutung des Dienstleistungssektors in den Industriestaaten, dass inzwischen mehr Zeit benötigt werde, bis sich geldpolitische Schritte in der Inflation niederschlagen, sagte der Franzose am Donnerstagabend auf einer Konferenz in Genf. „Mit anderen Worten, die Effekte der Geldpolitik brauchen länger, um in der Wirtschaft anzukommen, aber sie sind nicht weniger kräftig geworden.“

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält ihre Geldschleusen schon seit Jahren sperrangelweit offen. Mit rekordtiefen Zinsen sowie zwischenzeitlich billionenschweren Anleihekäufen versucht sie, die Wirtschaft zu stützen und die aus ihrer Sicht zu niedrige Inflation anzuheizen. Dennoch blieb der Inflationsdruck im Euroraum bislang verhalten: Im April lag die Teuerung lediglich bei 1,7 Prozent nach 1,4 Prozent im März. Die Währungshüter streben aber knapp unter zwei Prozent als Idealwert an. Viele Ökonomen rätseln daher, warum trotz der massiven Maßnahmen, die Inflation nicht stärker anzieht.

Coeure zufolge könnte einer der Gründe darin liegen, dass die Preise im Dienstleistungssektor eher starr seien und sich nicht so häufig änderten wie in anderen Sektoren. Dafür sorge der geringere internationale Wettbewerb und der vergleichsweise höhere Anteil der Löhne an den Produktionskosten. Ein größeres Gewicht der Dienstleistungen in der Wirtschaft habe dann aber zur Folge, dass es länger dauere, bis sich geldpolitische Maßnahmen in der Inflationsrate niederschlagen. Dies bedeutet laut Coeure allerdings nicht, dass die Wirkung der Geldpolitik nachgelassen hat: „Mittelfristig jedoch, wenn immer mehr Firmen ihre Preise im Zuge der verbesserten wirtschaftlichen Bedingungen anpassen, wird die Inflation mit mehr Kraft antworten.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: EZB-Direktor Benoit Coeure - „Die Effekte der Geldpolitik brauchen länger, um in der Wirtschaft anzukommen“

0 Kommentare zu "EZB-Direktor Benoit Coeure: „Die Effekte der Geldpolitik brauchen länger, um in der Wirtschaft anzukommen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.