Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EZB-Dreijahrestender 529.530.810.000 Euro für Europas Banken

Die EZB stützt die Banken des Euro-Raums mit einer neuen Mega-Geldspritze. Sie stellt ihnen für drei Jahre Billiggeld zur Verfügung. Die Banken nahmen das Angebot dankend an und griffen erneut kräftig zu.
29.02.2012 - 11:15 Uhr 49 Kommentare

EZB flutet die Finanzmärkte erneut mit Geld

Die Europäische Zentralbank hat den Banken des Euroraums 529,5 Milliarden Euro für drei Jahre zum Zinssatz von einem Prozent geliehen. Das liegt im Rahmen der Schätzungen. Im Schnitt hatten Analysten erwartet, dass die Banken etwa 500 Milliarden Euro nachfragen würden.

„Das Volumen zeigt, dass das Bankensystem relativ ausbalanciert ist, sagte Heino Ruland von Ruland Research. „Interessant ist, wer diesmal zugegriffen hat. Ich gehe davon aus, dass es eine Verlagerung von den süd- zu den nordeuropäischen Banken gab. Dies würde bedeuten, dass das Geld eher der Realwirtschaft zugutekommt, weil die südeuropäischen Institute die Mittel eher zur Ablösung eigener Anleihen verwendet haben.“ An dem Geldmarktgeschäft der EZB beteiligten sich 800 Banken, das waren deutlich mehr als beim letzten Mal.

Bei einem ähnlichen Geschäft im Dezember hatten 523 Banken rund 500 Milliarden Euro nachgefragt. Das Programm der EZB soll vordergründig vor allem die Banken der Eurozone stützen. Da sich diese wegen der Schuldenkrise nicht mehr vertrauen, leihen sie sich untereinander kaum noch Geld. Durch ihre Hilfe will die EZB sicherstellen, dass sich die Banken weiter refinanzieren können.

Die Notenbank hilft mit ihrer Geldspritze aber auch indirekt den Schuldenstaaten der Eurozone. Durch die Aktion der EZB können sich die Banken Geld zu Billigkonditionen leihen und es in höherverzinsliche Staatsanleihen der Krisenländern investieren. Seit dem Geschäft im Dezember sind Anleger wieder eher bereit, höhere Risiken einzugehen. Das spiegelt sich auch in den Renditen wieder: Die Risikoprämien der Staatsanleihen von Krisenländern wie Italien und Spanien sind zum Beispiel deutlich gefallen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Analysten erwarten, dass sich der neue Geldregen ähnlich auswirkt. Allerdings dürfte der Effekt nicht mehr ganz so stark zu spüren sein, weil sich die Situation im Vergleich zum Dezember entspannt hat.

    Das Refinanzierungsgeschäft der EZB ist zweifelsohne positiv für die Risiko-Anlagen und wird die Kernmärkte zusätzlich stützen, da die Banken ihre Überschussliquidität ja irgendwo unterbringen müssen," sagt Peter Chatwell von der französischen Großbank Credit Agricole.

    Bei dem EZB-Geschäft im Dezember hatten vor allem italienische und spanische Banken zugelangt. Zumindest einen Teil davon investierten sie in Staatsanleihen. Wie aus EZB-Statistiken hervorgeht, haben spanische Banken ihren Bestand an Staatsanleihen im Januar um 23 Milliarden Euro erhöht. Italienische Banken kauften Staatsanleihen im Wert von 21 Milliarden Euro hinzu. Doch es gab auch deutsche Bieter.

    Der mit Abstand größte dürfte die Commerzbank-Tochter Eurohypo gewesen sein, die sich Finanzkreisen zufolge zehn Milliarden Euro bei der EZB lieh. Damit hat die Eurohypo teure, kurzfristige Kredite ihres Mutterkonzerns durch billiges Zentralbank-Geld ersetzt. Nach älteren Angaben finanziert die Commerzbank ihre Tochter mit 40 Milliarden Euro und lässt sich diese Kredite auch angemessen vergüten. Daher könnte die defizitäre Eurohypo erneut geneigt sein, beim EZB-Tender zuzugreifen. Entsprechende Andeutungen hatte Commerzbank-Chef Martin Blessing vor wenigen Tagen bereits gemacht.

    • rtr
    • jam
    Startseite
    Mehr zu: EZB-Dreijahrestender - 529.530.810.000 Euro für Europas Banken
    49 Kommentare zu "EZB-Dreijahrestender: 529.530.810.000 Euro für Europas Banken"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • @novaris

      Ich bin ganz erschrocken, wieviel der Prophezeiungen sich wortwörtlich erfüllt haben, all die verhungerten Menschen in Deutschland, da könnte man ja wirklich verzweifeln 20 Jahre nach dem Niedergang des Kommunismus.

      Ich hab' zwar keinen blassen Schimmer, was das sein soll, "DER Kapitalismus", da sieht jeder wahrscheinlich genau das, was er sehen will, aber ich muss da mal Churchill variieren: Der Kapitalismus ist eine schlechte Wirtschaftsform, aber alle anderen haben sich bis jetzt als schlechter erwiesen.

      Ich mag "den" Kapitalismus in seiner Raubtierform auch nicht, deshalb sollte es ja eigentlich einen Staat geben, der die übelsten Auswüchse korrigiert - nur, ahem, wir haben die 80er, 90er, 00er hinter uns und da galt doch angeblich, daß der Staat der Böse und der freie Markt der Gute ist, oder?

      Fas Gros derer, die jetzt herumplärren und so tun, als hätten sie schon immer ... eben jenes Gros hätte vor 10 Jahren noch auf den Staat geschimpft - plötzlich scheint jeder Marx gelesen zu haben.

      Es geht nicht um "den Kapitalismus", "die Banken" - es geht darum, daß wir von unentschlossen Zwergen regiert werden, die keinen Plan mehr haben aber Angst davor, Verantwortung zu übernehmen, von inkompetenten Maulhelden, die von der Materie nichts verstehen und die Verantwortung auf "Experten" abschieben möchten. Die zusammenzucken, wenn Ihnen der Wind ins Gesicht bläst.

      Nur, sorry, _ich_ hab' die nicht gewählt, das waren die, die jetzt am lautesten schreien, _die_ haben der FDP 15% verschafft. Sorry, aber die Neoliberalen sind doch gewählt worden von den Deutschen und als letzte Dogmatiker im Land neben der "Linken" wollen sie einfach nicht weg von den Irrlehren.

      Hier sich auf etwas so nebulöses wie "den Kapitalismus", "den Finanzmarkt", "die Banken" zu kaprizieren ist lächerlich.

      Die "soziale Marktwirtschaft", das Miteinander Tarifparteien, _das_ hat doch eigentlich ganz gut funktioniert - und sorry, das ist doch auch Kapitalismus, oder?

    • Die HAIle Welt der Finanzmafia und damit der Politik ist in
      hoher Gefahr und nun heist es stirb oder komm davon. Das gilt natürlich nur für den Steuerzahler der mit 61 Jahren keinen Kredit mehr bekommt aber mit Steuern weiter Staatsfeinde fördert. Mal sehen wie lange noch!

    • @byrdie

      "Im Grundstudium wurde uns gelehrt ..."

      Also ich habe gelernt, daß es Maßnahmen gibt, die man zum gegeben Zeitpunkt ergreift - und dann später durch Gegenmaßnahmen wieder ausgleicht. Haben Sie die späteren Semester verpasst, in denen diese behandelt wurden?

      Herr Draghi hat im wesentlichen das getan, was die, die diese Krise politisch lösen müssten, sich weigern zu tun, weil sie sich von denen beeinflussen lassen, die ihre niederen Instinkte mit Politik verwechseln.

    • Nicht, daß ich diesem unorganisierten Haufen namens "Piraten" irgendwas zutrauen würde, aber...

      Glauben Sie ernsthaft, die EZB sei unabhängig? Das war früher mal die Bundesbank. Heute diktieren Paris und Rom der EZB was sie zu tun hat. Unkontrolliertes Gelddrucken hätte es mit Leuten wie Pöhl oder Tietmeyer nicht gegeben.

    • Hier findest Du die Antwort!

      Gib mir die Welt plus 5 Prozent:

      http://www.youtube.com/watch?v=oXeeabwaV-s

      www.steuerboykott.org


    • Die Banken freuen sich über den Tender !!! Jetzt ist wieder genug Geld da um zu spekulieren z.B. am Rohstoffmarkt. Die Banken und Hedgefonds haben beim Rohöl rekordverdächtig viele Kontrakte gekauft und treiben den Ölpreis in die Höhe. Wir Bürger, die für die Banken bürgen und haften, werden dann noch an der Tankstelle von den Banken abgestraft. Und die machen wieder Miliardengewinne durch ihre Rohölspekulationen etc.
      Und Geld für Boni-Zahlunge ist nun auch wieder da. Als ich gelesen habe, dass kürzlich eine Bank fast die Hälfte ihrer Gewinne für Boni-Zahlungen ausgegeben hat, konnte ich es fast nicht glauben. Geht die Bank dann unter, haben die Banker zumindest ihre Schäfchen im Trockenen (zig-Millionen) kassiert. Der Steuerzahler kann dann für die Pleite der Bank haften.

      So langsam müsste doch auch der Dümmste hier im Land kapieren, dass alle großen Parteien nur Politik für Banken, für Politiker (siehe Ehrensold für Wulff) und Superreiche machen.

      Aber der dumme Deutsche Michel lässt sich bei der nächsten Wahl wieder beschwatzen und wählt wieder diese Parteien.

      Die Deutschen sind selbst schuld - unbelehrbar !!

    • Die EZB ist ein Bank von Bänkern für Bänker.
      http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/02/38344/
      Denen darf man nicht auch noch die Aufsicht über den ESM geben.
      Dann haben wir eine Bankendiktatur !

      Mayer Amschel Rothschild sagte einmal: „Gib mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht.“

      Schönen Tag noch
      Landshark

    • Dann sind es mit vorher begebenen 490 Mrd

      knapp 1 000 Mrd.

      Die Banken machen damit 3-6 % Rendite,
      was zu

      grob 200 Mrd Rendite inkarnieren wird.

      Die der EU-Steuerzahler

      genauer

      der EU Hartzist,
      das EU Kind und
      die EU Armen-oma

      zu zahlen hat.

    • Jawohl, auf das die Banken das Geld in Rohstoffe investieren und wir nächstes Jahr 2,50 Euro für den Liter Sprit bezahlen und die Banken sich dumm verdienen an ihren Ölzertifikaten. Na ja, laut EZB besteht nur eine geringe Inflationsgefahr. Aha, man staune...

    • Einige grundsätzliche Gedanken von
      Carl Friedrich von Weizsäcker im Jahre 1983 :
      Seine Prognose, auf welches Niveau der Lohn,- Gehaltsabhängige zurückfallen würde, wenn der Kommunismus nicht mehr existiert, war schockierend :
      1. ..Die Arbeitslosenzahlen werden weltweit ungeahnte Dimensionen erreichen.
      2… die Löhne werden auf ein noch nie da gewesenes Minimum sinken.
      3…Alle Sozialsysteme werden mit dem Bankrott des Staates zusammenbrechen. Rentenzahlungen zuerst. Auslöser ist eine globale Wirtschaftskrise ungeheurer Dimension.
      4… ca. 20 Jahre nach dem Untergang des Kommunismus, werden in Deutschland wieder Menschen verhungern.
      5… Die Gefahr von Bürgerkriegen steigt weltweit dramatisch.
      6… Die herrschende Elite wird gezwungen, zu ihrem eigenen Schutz Privatarmeen zu unterhalten.
      7…Um ihre Herrschaft zu sichern werden diese Eliten frühzeitig den totalen Überwachungsstaat schaffen.
      8… Die ergebenen Handlanger dieses Geldadels sind korrupte Politiker.
      9… Die Kapitalwelt fördert wie eh und je, einen noch nie dagewesen Nationalismus (Faschismus), als Garant gegen einen eventuell wieder erstarkenden Kommunismus.
      10… Zum Zweck der Machterhaltung wird man die Weltbevölkerung auf ein Minimum reduzieren. Dies geschieht mittels gezielten Hungersnöten und Kriegen.
      11…Um Rohstoffbesitz und dem eigenen Machterhalt dienend, werden Großmächte Kriege mit Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen führen.
      12…Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus, dass skrupelloseste und menschenverachtende System erleben wie es die Menschheit noch niemals zuvor erlebt hat, ihr Armageddon.
      Das System, welches für diese Verbrechen verantwortliche ist, heißt “unkontrollierter Kapitalismus”.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%