Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die EZB hat vielen Banken aus der Patsche geholfen. Diese können das Geld vorzeitig wieder zurückzahlen. Aktuelle Zahlen dazu gibt die EZB heute bekannt - damit könnte sie die Geldpolitik der Bundesbank verändern.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Damals wurden, so glaube ich mich zu erinnern, auch liquiditätstarke Banken dazu genötigt, auf diese LTRO-Kredite zuzugreifen, um damit den "Schandfleck" für die schwachen Institute, die es wirklich nötig hatten, zu verschleiern - in schön (banken)sozialistischer Manier also, verordnet durch die Zentralplaner. Diese starken Banken zahlen jetzt wohl (dh. sobald ihnen möglich) die ungewollten Kredite zurück, weil sie bessere Finanzierungsmöglichkeiten haben. Übrig bleiben die, für die das Ganze sowieso nur gedacht war. Geändert hat sich also letztlich nichts, auch wenn jetzt ein großes "Tamtam" bzgl der Rückzahlungen gemacht wird und das Ganze als "Entspannung" verkauft wird.

Mehr zu: EZB-Hilfen - Bundesbank erwägt Abschied von Krisenmaßnahmen

Serviceangebote