EZB-Kredite Griechenland zahlt 3,4 Milliarden zurück

Die griechische Regierung hat die ersten Milliardenhilfen aus dem dritten Hilfspaket überwiesen bekommen. Das Geld hat sie genutzt, um die Schulden bei der Europäischen Zentralbank zu begleichen.
17 Kommentare
Die Milliarden aus Europa kommen in Griechenland an. Quelle: dpa
Hilfspaket Griechenland

Die Milliarden aus Europa kommen in Griechenland an.

(Foto: dpa)

Griechenland hat die ersten 13 Milliarden Euro aus dem neuen Hilfsprogramm der Euro-Partner erhalten. Das Geld sei am Donnerstagmorgen überwiesen worden, teilte der Eurorettungsfonds ESM in Luxemburg mit.
Nach der ersten Sofortzahlung aus dem neuen Hilfspaket hat Griechenland fällige Schulden bei der Europäischen Zentralbank (EZB) beglichen. Athen habe der EZB 3,4 Milliarden Euro zurückgezahlt, verlautete am Donnerstag aus Regierungskreisen in Athen. Die Rückzahlung von 3,2 Milliarden Euro Schulden und 200 Millionen Euro Zinsen wurde damit fristgerecht geleistet.

Zudem zahlte Athen den Angaben zufolge auch ein im vergangenen Monat gewährtes Überbrückungsdarlehen von 7,16 Milliarden Euro zurück. Mit diesem hatte Griechenland eine erste fällige Zahlung an die EZB und Schulden beim Internationalen Währungsfonds (IWF) begleichen können.

Die Euro-Finanzminister hatten am Mittwochabend der Überweisung einer ersten Tranche des Hilfspakets in Höhe von 23 Milliarden Euro an Athen zugestimmt. Davon sollen zehn Milliarden Dollar für die Rekapitalisierung der kriselnden griechischen Banken verwendet werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
  • rtr
Startseite

17 Kommentare zu "EZB-Kredite: Griechenland zahlt 3,4 Milliarden zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Doch, Herr Bauer [13:14 Uhr], leider wird der politdumpe und vollkommen uninteressierte deutsche Michel [ich zähle Teile meiner Familie dazu!] derart verantwortungsloses Treiben der Politiker "noch lange widerstandslos" hinnehmen. Es sei denn, die Diskutanten in diesem Forum und zahlreiche andere Durchblicker wirken Tag für Tag auf die unwissenden Wähler in ihrem Umfeld ein. Können Sie erklären, warum Umfragen zufolge jüngst über 60% der Befragten gegen weitere Hilfen für GR sind, andererseits um die 2/3 der befragten Bundesbürger angeblich „mit der Politik der Kanzlerin zufrieden…“ sind? Und sie wieder wählen würden. Die können doch nur in einem Wolken-Kuckucksheim leben. Also an die Arbeit.

  • Man könnte es noch prägnanter ausdrücken.

    Die Griechen sind die Halbverhungerten, denen man eine duftende Bratwurst unter die Nase hält, um sie dann seinem Hund hinzuwerfen.

    A propos, die Deutschen zahlen einen guten Teil der Bratwurst und werden solches auch nicht mehr lange widerstanslos hinnehmen.

  • Es werden Strafen für Abgeordnete gefordert:

    Nach Verabschiedung des dritten Hilfspakets für Griechenland warnt der Bund der Steuerzahler (BdSt) vor milliardenschweren Lasten für die Steuerzahler und fordert in diesem Zusammenhang Strafen für Bundestagsabgeordnete.

    Gegenüber "Bild" (Donnerstag) erklärte BdSt-Präsident Reiner Holznagel: "Die Verschwendung von Steuergeldern muss endlich geahndet werden." Die Kredite für Athen seien aus Sicht des BdSt ein Verstoß gegen das Haushaltsrecht des Bundestages.

    Der BdSt ist kein Vollzugsorgan, jedoch ist es gut wenn das in der Bild zu lesen ist.

    Jedoch können nur die Abnicker gemeint sein, also die Kauderlinge und die Oppermänner. Mit einem Teil der Geldstrafen könnte man den Nein-Sagern einen Bonus gewähren.





    "Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden die Gelder nämlich nicht zurückgezahlt. Deshalb muss das Brechen des Haushaltsrechts auch strafrechtliche Konsequenzen haben", sagte Holznagel zu "Bild". Denkbar seien beispielsweise Geldstrafen.

  • Die Head line ist entstellt. Griechenland hat seine Schulden um keinen einzigen Cent reduziert. Das war nichts anderes als ein Luftbuchung, die hier von statten ging.

    Es handelt sich schlicht um ein Schneeballsystem, in dem ehrliche Steuerbürger von den Politikern schlicht betrogen werden.

    Das hier etwas nicht stimmt, muss doch ein jeder merken. Es wird auf brutalste mögliche Art diktatorisches Handeln durchgesetzt.

    Schauen Sie sich dich den Fal Uli Hoeneß, einem Inländer an. Während der in Deutschland eingesperrte, weggeschlossen wurde, geben die Griechen an für die Einrichtung eines ordentlichen Steuersystems kein Geld zu besitzen. Im Vergleich der Steuerhinterzieher in Griechenland und Deutschland ist Hoeneß geradezu noch ein Heiliger.

    Die Frage ist doch, wie und wo hat er Hoeneß verletzt, dass er derart hingerichtet wurde?

    Jedermann erkennt doch spätestens jetzt, das etwas in unserem Staat nicht stimmen kann, wenn der Staat einerseits die eigenen Leute hinrichtet und gleiches ein korruptes System im Ausland mit 86 Mrd. € stützt. Die Frage nach dem Weshalb muss erlaubt sein und verlangt von jedem einzelnen Abgeordeten, der gestern zugestimmt hat, seine Antwort!

  • Also so eine Art Kreisbuchung?
    Wir geben Geld, damit unsere Schuldn genau von diesem Geld zurück bezahlt werden?
    Aber Griechenland wird dadurch nicht geholfen.
    Sie werden noch tiefer im Sumpf versinken.

  • "Bleiben 2,44 Milliarden.Was wird damit gemacht???"

    Die dienen als Sicherheit, für den nächsten Kredit. :-)

  • „Griechenland zahlt 3,4 Milliarden zurück“

    Genügen die 391,4 Milliarden Euro Schulden von Griechenland nicht?

    Für die Rückzahlung von 3,4 Milliarden Euro nimmt Griechenland mehr Kredite auf. Das wäre so, als ob ich ein Darlehen für ein Haus bei der Deutschen Bank aufnehme. Nun stellt sich heraus, dass mein Einkommen nicht genügt um die Zinsen zu bedienen. Also gehe ich wieder zur Deutschen Bank und hole mir einen weiteren Kredit um die Zinsen zu bezahlen. Das mache ich immer weiter so. Mein Schuldenberg wächst immer schneller an. Ein tolles Geschäftsmodell. Die Deutsche Bank wird mir was husten. Und zum Schluss melde ich die Privatinsolvenz an. Das ist verantwortungsloses handeln.

    Das sind die Griechischen Schulden

    1. Rettungspaket (2010-2012)
    Euro-Staaten: 52,9 Milliarden + IWF: 20,1 Milliarden =73 Milliarden

    2. Rettungspaket (2013-2014)
    EFSF: 130,9 Milliarden + IWF: 11,8 Milliarden = 142,7 Milliarden

    3. Rettungspaket + ELA Notkredite (2015-2018)
    ELA Notkredite: 89,7 Milliarden + 86 Milliarden aus unterschiedlichen Kanälen = 175,7 Milliarden

    Insgesamt stellen der ESM, EFSM, IWF und die EZB
    391,4 Milliarden Euro Griechenland zur Verfügung. Wie soll Griechenland jemals die Zinsforderungen der Gläubiger bedienen können ohne neue Schulden aufnehmen zu müssen. Der Grexit ist alternativlos und ist die einzige Möglichkeit, dass Griechenland weltweit genug wettbewerbsfähig wird.



  • richtig müßte es heißen, griechenland zahlt 3,4 millarden zurück und hat vorher neue, zusätzliche schulden gemacht um diese rückzahlung zu finanzieren. soviel ehrlichkeit sollte man von einer wirtschaftszeitung doch noch erwarten dürfen. politikergeschafel hören wird doch schon den ganzen tag. die verblödungsmaschinerie läuft ja so und so auf höchster drehzahl. dies ist ein untrügliches zeichen dafür dass irgend etwas nicht mehr stimmt in unserem lande. vergleichbar mit dem allerdümmsten spruch unser bundesmutti "deutschland geht es gut". jeder sechste rentner in deutschland lebt in altersarmut. offenbar meine bundesmutti "deutschen politikern geht es gut". da hat sie natürlich recht. nur, sie müßte es auch sagen.

  • Je älter die Demokratie, umso besser lernt man das Zocken?
    Ja doch, könnte man sagen.

  • @ H. Vogels

    Wir könnten ja Wetten abschliessen. Ich tippe darauf, dass die Griechen das 4. Hilfpaket etwa zwei Monate vor der Bundestagswahl brauchen. Die verstehen nämlich auch was vom timing. Dann bekommen sie es nämlich am schnellsten, und unsere Wahl wird dann ein besonderes Ereignis!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%