Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EZB Noch keine klare Wende bei Niedrig-Inflation

Seit März pumpt die Europäische Zentralbank mit Anleihen-Käufen Milliarden in das Finanzsystem, um Konjunktur und Inflation anzukurbeln. Eine klare Wende im Kampf gegen die Niedrig-Inflation sieht die EZB noch nicht.
27.07.2015 - 14:32 Uhr 2 Kommentare
Im Juni lag die Teuerung in der Euro-Zone lediglich bei 0,2 Prozent. Quelle: dpa
Europäische Zentralbank

Im Juni lag die Teuerung in der Euro-Zone lediglich bei 0,2 Prozent.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Europäische Zentralbank kann trotz ihrer Geldflut noch keine klare Wende im Kampf gegen die niedrige Inflation im Euro-Raum ausmachen. Zwar werde die Teuerung im weiteren Jahresverlauf allmählich anziehen, hieß es in einem am Montag veröffentlichten EZB-Bericht. „Allerdings bleibt es auf Grundlage der bisher beobachteten Entwicklungen zu früh, um aus statistischer Sicht einen Wendepunkt in der Basis-Inflation auszumachen.“

Dazu seien noch mehr Daten erforderlich. Die EZB pumpt seit März mit dem Kauf von Staatsanleihen Milliarden in das Finanzsystem. Banken sollen so angeregt werden, mehr Kredite zu vergeben, um Konjunktur und Inflation anzukurbeln. Dieses Ziel ist noch längst nicht erreicht: Im Juni lag die Teuerung in der Euro-Zone lediglich bei 0,2 Prozent.

Die Währungshüter streben aber eine Rate von knapp zwei Prozent an, die sie als ideal für die Wirtschaftsentwicklung ansehen. Im Juni hatte die EZB ihre Inflationsprognose für 2015 leicht auf 0,3 Prozent von 0,0 Prozent angehoben. Im nächsten Jahr rechnet sie mit 1,5 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    2 Kommentare zu "EZB: Noch keine klare Wende bei Niedrig-Inflation"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • 80 Milliarden Euro monatlich, viel zu wenig und daher sinnlos.

    • Nicht neu und in USA etwa weit verbreitet ist die These von der vor uns liegenden Flaute, die sehr lange, vermutlich viele Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte, andauerte, und zwar weltweit - vielleicht mit Ausnahme der Schweiz, Singapur und etlichen Ländern mit vernünftiger bis Null-Besteuerung.
      Wohl dem, der sein Vermögen gesichert und keinesfalls in Euroland hat.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%