Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EZB-Ratssitzung Draghis Drahtseilakt

Auf der heutigen Ratssitzung wird die EZB wohl Anleihekäufe beschließen – trotz Kritik der Bundesbank. EZB-Chef Draghi will eine möglichst große Mehrheit überzeugen – und könnte bei der Gestaltung Kompromisse machen.
22.01.2015 - 13:08 Uhr 5 Kommentare

"Wir brauchen mehr Wachstum"

Düsseldorf/Frankfurt Mario Draghi und der Europäischen Zentralbank (EZB) steht heute ein historischer Tag bevor. Seit Monaten diskutieren Experten darüber, wann die Notenbank den Kauf von Staatsanleihen (Quantitative Easing, kurz: QE) beschließt. Heute ist vermutlich der Zeitpunkt gekommen. Alles andere wäre eine riesige Überraschung.

Seine Entschlossenheit zu handeln hat Draghi jüngst im Handelsblatt-Interview unterstrichen: Die EZB sei in technischen Vorbereitungen, „um Umfang, Tempo und Zusammensetzung unserer Maßnahmen Anfang 2015 zu verändern, sollte dies notwendig werden'“.

Die jährliche Inflationsrate in der Euro-Zone ist im Dezember auf minus 0,2 Prozent gefallen – und liegt damit meilenweit entfernt vom EZB-Zielwert von nahe zwei Prozent. Mit Staatsanleihekäufen könnte die EZB durch verschiedene Impulse die Inflation anfachen. Allerdings ist QE innerhalb des EZB-Rates umstritten.

Als schärfster Kritiker gilt Bundesbank-Chef Jens Weidmann. Er zweifelt an der Wirksamkeit von QE und hat wiederholt vor Haftungsrisiken für deutsche Steuerzahler gewarnt. Dies könnte Einfluss auf die Gestaltung eines QE-Programms haben. Die EZB-Ratsmitglieder ringen vor allem um vier Fragen: 1. Wie viele Staatsanleihen kauft die EZB? 2. In welchem Zeitraum? 3. Wer haftet dafür? 4. Was kauft die EZB?

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    1. Volumen
    Wie viel Geld nimmt die EZB für Anleihekäufe in die Hand? Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg liegt die Konsensschätzung bei 550 Milliarden Euro. Allerdings berichtet Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise, dass EZB-Direktorium habe am Mittwoch den Kauf von Vermögenswerten, vor allem Staatsanleihen, im Umfang von monatlich 50 Milliarden vorgeschlagen. Wenn diese bis Dezember 2016 laufen würden, entspräche das einem Volumen von etwa 1,1 Billion Euro.

    2. Zeitraum
    Doch noch ist unklar, ob die Käufe auf ein oder zwei Jahre terminiert werden. Wenn es nur ein Jahr würde, wäre der Umfang der Lockerung viel kleiner.

    3. Haftung
    Bundesbank-Chef Jens Weidmann hat kritisiert, dass durch QE Ausfallrisiken entstehen und dafür letztlich auch die deutschen Steuerzahler haften. In diesem Punkt könnte EZB-Chef Draghi den Kritikern entgegenkommen. Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) berichtete am Wochenende, dass die EZB die Staatsanleihekäufe von den nationalen Notenbanken nach festgesetzten Quoten abwickeln lassen könnte. Die Risiken würden dann in den Bilanzen der nationalen Notenbanken bleiben.

    4. Zusammensetzung

    Hauptsächlich wird die EZB Staatsanleihen kaufen. Sie sind mit Abstand der größte Markt. Das ist deshalb von Vorteil, da es in kleineren Märkten durch Käufe schneller zu Verzerrung kommt. Allerdings könnte die EZB zu einem gewissen Umfang auch Unternehmensanleihen kaufen.

    Startseite
    Mehr zu: EZB-Ratssitzung - Draghis Drahtseilakt
    5 Kommentare zu "EZB-Ratssitzung: Draghis Drahtseilakt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wer regeirt denn nun eigentich bei uns?
      Diese DDR-Merkel oder Draghi
      Diese Frage muß gestellt werden

    • Eine neue Maßnahme ab sofort können Tapeten im 500euro Design angefordert werden. Wir werden noch ganz andere Verwerfungen erfahren.

    • Bei aller Kritik, Draghi ist ein Fuchs. Mit dieser Strategie der Staatsfinanzierung, auch wenn er es anders verkaufen will, gibt er Zucker denen, die ihn überwachen sollen.

      Fragen Sie einmal einen Drogenabhängigen, was er von einem Drogenhändler hält.

    • Mögliche QE Auswirkungen auf EURUSD: http://growthaces.com/articles/daily-forex-analysis-eurusd-qe-scenarios-size-matters

    • Prima, Ihr Hornochsen von der EZB !

      Kauft doch im großen Stil die griechischen, irischen, belgischen, italienischen, spanischen und französischen Staatsanleihen auf und gleich noch "faule" Unternehmensableihen hinterher, damit Euer Gelddruckverein in Kürze explodiert und der EURO in Folge gleich mit.

      Was QE bedeutet ist für Sie unter www.youtube.com zu sehen:

      Einfach Suchbegriff "quantitative easing explained" eingeben und der Unterhaltung der Bären folgen.

      Viel Spaß dabei !

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%