Investoren wünschen sich Klarheit über den Kurs der EZB. Deren Arbeit wird nach der Wahl in Italien nicht leichter.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Früher haben sich die Zentralbanken um die Währungsstabilität gekümmert, heute kümmert sich die EZB um das Wohlergehen der PIGS.

    Trotzdem verläuft alles nur im schatten der FED und wenn auch hier bald die Zinsen steigen, dann kippen endlich die Länder und Unternehmen, die nur noch leben, weil es Geld umsonst gibt.

  • Draghi, der Retter der EU, hat uns durch seine Staatsanleihenkäufe vor dem Staatsbankrott der Südländer bewahrt, hoffentlich kann er die Niedrigzinsen noch lange durchsetzen, sonst brechen unsere Unternehmen zusammen.

  • Draghi hat betrogen und macht das weiterhin... wie viele nationale Notenbanken müssen ihm eigentlich widersprechen bis er das zur Kenntnis nehmen muss?

    Draghi hat eigenmächtig gehandelt, es gab zudem versteckte Käufe der sürd-europäischen Notenbanken, auch darüber wird nicht mehr geredet. Welche Anleihen kauft Draghi eigentlich jetzt noch? Der Markt müte doch leer sein... Gibt es hierzu Infos?

    Und seine Arbeit für Italien? Er hat Zeit gekauft, damit Reformen gemacht werden können. Erkennbar seit langem ist, dass es keine Reformen gab (er kauft aber auf unsere Kosten weiter Zeit!). Die süd-europäische Jugend ist in der Zwischenzeit weiter arbeitslos... und unsere Target-Salden können wir bald vergessen (weil auch unsere Regierung pennt!)

    Stoppt endlich diesen Wahnsinnigen!!!

  • Nun, wer sich mit der ( Finanz ) Mafia einlässt, der muss deren Spiel spielen.
    "Aussteigen" oder das Spiel anders gestalten zu wollen ist nicht vorgesehen.

  • Viel interessanter wäre auch eine Namenliste der Investoren für die Öffentlichkeit, vor denen der Mario Draghi immer Männchen machen muss.

    Damit man mal die Spieler und Köpfe kennenlernt, die den Globalismus und damit unsere Wirklichkeit mit ihren Finanzströmen lenken und gestalten, - natürlich immer zu ihren Gunsten.

  • Wer spürt eigentlich die Aktionen des Herrn Draghi am ehesten ? Manager, Politiker oder der Bürger mit Durchschnittseinkommen? Der Bürger darf alle 4 Jahre mal seinen Reim zur Politik geben und die letzte Wahl fiel für die oberen Zehntausend überraschend aus.
    Liegt das vielliecht daran dass der Bürger viele Dinge die der nicht von den Völkern gewählte Herr Draghi in einer Cloud lebt, die mit der Realität des Bürgers gar nichts mehr zu tun hat ? Der Bürger zweifelt am Verstand oder der Redlichkeit der EZB Manager, die z.B. in ihre Infaltionsrechnungen die Mieterhöhungen, die Fahrpreiserhöhungen , die z.T. verdoppelten Gebühren der Kommunen, die rasant gestiegenen Gebühren der Banken bei Null Habenzins NICHT BERÜCKSICTIGEN. Eine Dreistigkeit der EU mit ihrer nicht demokratisch legitimieretn EZB. Da kann Herr Draghi sagen, was er will, die EU Verdrossenheit wird sich weiter steigern, wenn nichts passiert und in nicht ferner Zukunft alle Draghis nicht mehr wollen.

Mehr zu: EZB-Sitzung - Was Investoren von EZB-Chef Mario Draghi heute hören wollen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%