Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EZB und die eigene Opposition Die Anti-Draghi-Fraktion

Vor der EZB-Ratssitzung am Donnerstag hat Mario Draghi die Märkte bereits auf eine neue Geldspritze vorbereitet. Doch die Datenlage ist nicht eindeutig. Längst nicht alle Ratsmitglieder teilen Draghis Kurs.
02.12.2015 - 11:44 Uhr 23 Kommentare
Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank (l), ist gegen die Idee von EZB-Chef Draghi, das Anleihekaufprogramm auszuweiten. Quelle: dpa
Jens Weidmann und Mario Draghi

Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank (l), ist gegen die Idee von EZB-Chef Draghi, das Anleihekaufprogramm auszuweiten.

(Foto: dpa)

Frankfurt Mario Draghi hat vor der Ratssitzung der Europäischen am Donnerstag die Latte hoch gehängt. „Wir werden das tun, was wir machen müssen, um die Inflation so schnell wie möglich zu erhöhen“, sagte er jüngst. Bislang konnten sich Anleger auf Draghis Worte verlassen. Damit hat der Notenbankchef seine Kollegen im EZB-Rat unter Zugzwang gesetzt: Wenn sie die Märkte nicht völlig enttäuschen wollen, müssen sie die Vorgaben ihres Chefs unterstützen.

In Finanzkreisen vermuten einige, dass dahinter politisches Kalkül steckt. Der Taktiker Draghi habe die Kritiker einer weiteren Lockerung der Geldpolitik im EZB-Rat frühzeitig auf Linie bringen wollen. Statt die Konjunkturdaten abzuwarten, sei der Entschluss zum Handeln längst gefallen.

In der EZB drängen vor allem EZB-Chef Mario Draghi und Chefvolkswirt Peter Praet auf eine weitere Ausweitung der Geldpolitik. Praet warnte beispielsweise in einer Rede im Oktober vor einem „sich verbreitenden Pessimismus über die langfristigen Wachstumserwartungen“. Die Unsicherheit dämpfe die Investitionen und trage so zu einer negativen Dynamik bei. Der EZB-Chefvolkswirt wird dem Rat am Donnerstag die neuen Prognosen für Inflation und Wachstum präsentieren. Vor allem der Inflationsausblick könnte nach unten korrigiert werden und als Rechtfertigung für weitere Maßnahmen gelten.

Doch im Vergleich zum Januar, als die EZB die aktuellen Wertpapierkäufe beschlossen hat, könnte es dieses Mal mehr Widerstand im Rat gegen eine weitere geldpolitische Lockerung geben. Nicht nur Bundesbank-Chef Jens Weidmann hat sich deutlich gegen eine weitere Lockerung der Geldpolitik ausgesprochen. Zu den Gegnern im EZB-Rat zählen die Notenbankchefs der drei baltischen Länder und Sloweniens sowie EZB-Direktoriumsmitglied Sabine Lautenschläger.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Anleihe-Käufe wie Aspirin gegen ernsthafte Krankheit
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: EZB und die eigene Opposition - Die Anti-Draghi-Fraktion
    23 Kommentare zu "EZB und die eigene Opposition: Die Anti-Draghi-Fraktion"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Draghi wird seine völlig verfehlte und vertragswidrige Geldpolitik weiter betreiben, bis es den großen Knall gibt. Da wird ihn vermutlich keiner aufhalten. Die einseitig als Preisstabiliät festgelegte Inflationsrate von 2 % wird doch in vielen Bereichen des täglichen Lebens deutlich überschritten. Übrigens sind auch 1 % Inflation Preissteigerung. Sobald der Ölpreis wieder anzieht, werden wir uns noch wundern, wie hoch die Inflation der Verbraucherpreise geht. Die Inflation der Vermögenspreise haben wir dank EZB schon lange. Aber darum geht es ja auch nicht. Draghi betreibt Staatsfinanzierung, kann das aber nicht zugeben und schiebt daher die mangelnde Kreditaufnahme der Unternehmen vor. Es besteht aber im Euroraum kein allgemeiner Kreditengpass für Unternehmen. Wenn einzelne Banken keine Kredite geben können, weil sie noch viele Leichen im Keller haben, und einzelne Unternehmen keine Kredite bekommen, weil sie nicht kreditwürdig sind, ist das doch kein gesamtwirtschaftliches Problem. Draghi hilft den Euro endgültig zu vernichten und ist damit auch einer der Totengräber der EU.

    • Wenn ich mich recht erinnere, hat einmal der frühere Finanz- und Wirtschaftsminister Schiller gesagt, dass man die Pferde zwar zur Tränke führen könne, saufen müssten die Viecher allerdings schon von alleine. Vielleicht sollte sich Herr Draghi gelegentlich an diesen Ausspruch erinnern.

    • Die Wert,- und Wertevernichtung ist bestens in italienischer Hand gut aufgehoben?
      Zu der Wertevernichtung, man schaue sich nur die Debatte im DBT zum Syrien Einsatz an. Ein paar politischer Pappnasen, die sich in selbstgefälliger Betrachtungsweise ergehen. Nicht einmal zu einem Fünftel ist der Plenarsaal gefüllt.

    • Was bitte, Herr Draghi, haben wir damit gewonnen, wenn Staaten formal mit einer hohen Inflation zahlungsfähig bleiben, aber die Jugendlichen und Rentner dieses Systems die Leidtragenden sind?

      Das alles wird doch nur wieder zu neuen Konflikten mit jenen führen, die sowieso schon am Rande der Gesellschaft leben.

    • Die Absicht, die Märkte mit Geld zu überfluten, nur um Staaten formal zahlungsfähig zu erhalten, ist grotesk. Wer so mit Geld umgeht, Herr Draghi, der hat nicht verstanden, wozu es dient.

      Oder können Sie mir verraten, welchen Sinn Ihr frisches Geld für Jugendliche und Rentner macht?

    • @ HeinzKeizer: Die Entscheidungen der EZB und von Super-Mario sind aber nicht falsch, und auch noch nie falsch gewesen. Gerade wir Deutschen sind der größte Profiteur und Nutznießer der Gemeinschaftswährung.

      Alle abhängig Beschäftigten bzw. Lohnsklaven, die nicht ausschließlich von Kapitaleinkünften leben, dürfen/können sich beim (relativ) schwachen Euro für fast Vollbeschäftigung bedanken, Dieser wirkt wie ein (Sonder)Konjunkturprogramm für unsere Wirtschaft und schafft damit Wohlstand für Deutschland.

    • Früher gab es einmal Notenbänker, die sich zur Aufgabe stellten, das gesparte Vermögen der kleinen Leute zu erhalten.

      Die Zeiten ändern sich.

      Heute setzt Draghi alles daran, das Gesparte der kleinen Leute zu entwerten und setzt es dazu ein, das Aktien-Vermögen der Reichen zu stützen oder gar zu mehren. Dabebraucht er sich nicht einmal um eine Kontrolle, eine Aufsicht zu kümmern.

      Das kann niemand unter sozialen Aspekten gut heißen und trotzdem reagieren unsere "alternativlosen" Politiker nicht. Ich stelle daher die Frage, ob unsere Politiker dann noch Vertreter des Volkes oder von Lobbyisten sein können?

      Ist meine Meinung einseitig oder mehrheitlich?

    • "Existenz des völlig heterogenen EUR-Raumes"

      den wird es nicht geben. Der Euro ist gescheitert und wird nur noch von der EZB künstlich am Leben erhalten. Die ersten Absetzbewegungen kann man schon in Finnland beobachten.

    • Ihre Geldpolitik, Herr Draghi, hat bis heute nicht bewirkt, dass beispielsweise Jugendliche aus den Vororten von Paris Arbeit und eine Perspektive bekommen.
      Menschen werden destruktiv, wenn sie keine Perspektive haben.
      Geld ohne jeden Sinn auszugeben, dass kann nicht der Sinn eines menschlichen Daseins bedeuten, so wenig wie es für Jugendliche Sinn macht, keine Perspektive zu haben.
      Ohne Ideen wird Ihr Geld nichts nutzen, Herr Draghi. Was also wollen Sie, Herr Draghi? Eine Jugend ohne Perspektive und Rentner ohne Zukunft. Nur Geld alleine nutzt nichts, selbst dann nicht, wenn die Staaten mit einer hohen Inflation den Schuldendienst leisten könnten.

    • "Doch in der Flüchtlingspolitik scheint Bundeskanzlerin Angela Merkel derart abgehoben zu agieren,"

      nicht nur da

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%