EZB Volkswirte rechnen mit Verlängerung der Anleihenkäufe

Nach Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi rechnen Volkswirte mit einer Verlängerung des umstrittenen Anleihenkaufprogramms. Auf einer Ratssitzung der EZB am kommenden Donnerstag würden wohl nur noch Details diskutiert.
Kommentieren
Volkswirte in der Eurozone rechnen damit, dass die Notenbank ihr Anleihenkaufprogramm fortsetzt. Quelle: Reuters
EZB-Chef Mario Draghi

Volkswirte in der Eurozone rechnen damit, dass die Notenbank ihr Anleihenkaufprogramm fortsetzt.

(Foto: Reuters)

FrankfurtVolkswirte rechnen einer Reuters-Umfrage zufolge mehrheitlich mit einer sechsmonatigen Verlängerung der billionenschweren EZB-Anleihenkäufe. Damit würden diese noch bis Ende September 2017 weiterlaufen. Die Ökonomen erwarten zudem, dass die Europäische Zentralbank (EZB) den monatlichen Umfang ihre Käufe im Volumen von derzeit rund 80 Milliarden Euro beibehalten wird.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte am Mittwoch in einem Zeitungsinterview gesagt, auf der Ratssitzung am kommenden Donnerstag würden mehrere geldpolitische Stellschrauben überprüft. Seinen Worten zufolge sind Neujustierungen beim Kaufvolumen und der Dauer der Wertpapiertransaktionen möglich.

Notenbankkreisen zufolge steuert die EZB auf eine Fortsetzung der Käufe zu. Den Informationen zufolge wurde zuletzt aber noch über Details der Umsetzung diskutiert. Die EZB und die nationalen Notenbanken erwerben seit März 2015 Staatsanleihen der Euro-Länder in großem Stil, um die Wirtschaft anzukurbeln und die aus ihrer Sicht zu niedrige Inflation anzuheizen.

Das vor allem in Deutschland umstrittene Kaufprogramm ist - weitere Wertpapiere wie Firmenbonds und Hypotheken-Papiere eingeschlossen - insgesamt auf 1,74 Billionen Euro angelegt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "EZB: Volkswirte rechnen mit Verlängerung der Anleihenkäufe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%