Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fed-Protokolle Uneinigkeit über Zeitpunkt der Zinswende

Eine Reihe von Unsicherheitsfaktoren wie die Griechenlandkrise und einem Schrumpfen der US-Wirtschaft zu Jahresbeginn lassen Notenbanker zweifeln, ob ein baldiges Ende der Nullzinspolitik sinnvoll ist.
Kommentieren
Die US-Notenbank Federal Reserve in Washington, DC. Unter den Notenbankern herrscht Uneinigkeit über den Zeitpunkt der Zinswende. Quelle: AFP
US-Notenbank Federal Reserve in Washington, DC.

Die US-Notenbank Federal Reserve in Washington, DC. Unter den Notenbankern herrscht Uneinigkeit über den Zeitpunkt der Zinswende.

(Foto: AFP)

Washington Die Führungsspitze der US-Notenbank Federal Reserve ist sich nicht einig über den geeigneten Zeitpunkt für die Zinswende. Einige Mitglieder des Offenmarktausschusses (FOMC) hielten die Bedingungen dafür bereits für gegeben oder bald erfüllt, wie aus den am Mittwochabend (MESZ) veröffentlichten Protokollen der Juni-Sitzung hervorgeht. Viele der FOMC-Mitglieder um Fed-Chefin Janet Yellen wollten jedoch zunächst weitere Hinweise darauf sehen, dass sich die Wirtschaft gefestigt hat. Eine Reihe von Notenbankern warnte vor voreiligem Handeln.

Obwohl sich die Verschärfung der Schuldenkrise um Griechenland zum Zeitpunkt der Zinssitzung Mitte Juni noch gar nicht abgezeichnet hatte, äußerten die US-Währungshüter Sorge über etwaige Turbulenzen an den Märkten der Euro-Zone und ein Übergreifen auf die USA.

Eine Reihe von Fed-Beobachtern rechnet für September oder zum Jahresende mit dem ersten Zinsschritt - eine Einschätzung, die durch die Protokolle nicht in Frage gestellt wurde. Auch der Chef der Fed von San Francisco, John Williams, machte in einer Rede deutlich, dass die Zinserhöhung trotz möglicher Gefahren durch die Entwicklung in Übersee dieses Jahr ansteht. Ein Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone ("Grexit") sei unwahrscheinlich. Dieses Risiko sei gering und könne die gute Konjunkturentwicklung in den USA nicht überlagern.

Die US-Wirtschaft nähert sich der Vollbeschäftigung und liefert damit den Befürwortern einer baldigen Abkehr von der Nullzinspolitik gute Argumente. Obwohl die Wirtschaft zu Jahresbeginn geschrumpft war, hält Fed-Vizechef Stanley Fischer sie für stark genug für eine baldige Zinswende. Der Leitzins liegt seit dem Höhepunkt der Welt-Finanzkrise Ende 2008 auf dem Rekordtief von null bis 0,25 Prozent.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Fed-Protokolle - Uneinigkeit über Zeitpunkt der Zinswende

0 Kommentare zu "Fed-Protokolle: Uneinigkeit über Zeitpunkt der Zinswende"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote