Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fed-Protokolle US-Notenbank signalisiert Atempause bei Zinssenkungen

Die US-Währungshüter drücken bei den Zinsen vorerst auf die Pausentaste. Die Fed signalisiert damit, dass sie stillhalten wolle, solange die Wirtschaft maßvoll wachse.
20.11.2019 - 21:21 Uhr Kommentieren
Laut Jerome Powell ist die Lockerung auch als „Versicherung“ gegen mögliche Risiken für die US-Wirtschaft durch die vom Zollstreit ausgelösten Unsicherheiten zu verstehen. Quelle: AFP
Fed-Chef

Laut Jerome Powell ist die Lockerung auch als „Versicherung“ gegen mögliche Risiken für die US-Wirtschaft durch die vom Zollstreit ausgelösten Unsicherheiten zu verstehen.

(Foto: AFP)

Washington Die US-Notenbank Fed hat nach drei Zinssenkungen in diesem Jahr für Dezember den Beginn einer Ruhephase signalisiert. Zwei Währungshüter wollten in den Begleittext zum jüngsten Zinsentscheid von Ende Oktober hineinschreiben lassen, dass eine weitere Senkung nur bei einbrechendem Wirtschaftswachstum infrage komme.

Sie konnten sich damit laut den am Mittwoch veröffentlichten Protokollen zwar nicht durchsetzen. Doch zeigen die Mitschriften der Sitzung auch, dass einige Währungshüter mit sich ringen mussten, um der Senkung Ende vorigen Monats zuzustimmen.

Letztlich fiel die Entscheidung mit acht zu zwei Stimmen – die Fed-Führungsmitglieder Esther George und Eric Rosengren votierten für ein konstantes Zinsniveau. Die Fed kappte den geldpolitischen Schlüsselsatz jedoch um einen weiteren Viertelpunkt auf die neue Spanne von 1,5 bis 1,75 Prozent. Vorausgegangen waren Lockerungen im September und Juli.

Die Lockerung ist laut Fed-Chef Jerome Powell auch als „Versicherung“ gegen mögliche Risiken für die US-Wirtschaft durch die vom Zollstreit ausgelösten Unsicherheiten im Handel zu verstehen. Die Fed signalisierte, dass sie stillhalten wolle, solange die Wirtschaft maßvoll wachse, der Arbeitsmarkt robust sei und sich die Inflation weiter nahe dem Zielwert der Fed von zwei Prozent bewege.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die einflussreiche Fed-Direktorin Lael Brainard sagte am Mittwoch dem Sender CNBC, sie sei dafür, die geldpolitische Lockerung erst einmal wirken zu lassen, bevor neue Schritte unternommen würden. Die Fed habe die Zinsen ziemlich umfangreich angepasst: „Nun wird es eine gewisse Zeit dauern, bis sich dies in der Wirtschaft niederschlägt.“ Die Fed entscheidet am 11. Dezember erneut über den Leitzins.

    Mehr: Lesen Sie mehr, worüber sich Donald Trump mit Notenbankchef Powell ausgesprochen hat.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Fed-Protokolle - US-Notenbank signalisiert Atempause bei Zinssenkungen
    0 Kommentare zu "Fed-Protokolle: US-Notenbank signalisiert Atempause bei Zinssenkungen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%