Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Federal Reserve US-Notenbanker rechnet bis zweite Hälfte 2020 mit keinen Zinserhöhungen

Die US-Notenbank will nach Angaben von Charles Evans den Leitzins vorerst nicht erhöhen. Grund dafür sind die unsicheren Konjunkturaussichten.
Kommentieren
Der Präsident der Notenbank von Chicago denkt eine Erhöhung des Leitzins soll bis 2020 nicht folgen. Quelle: Reuters
Charles Evans

Der Präsident der Notenbank von Chicago denkt eine Erhöhung des Leitzins soll bis 2020 nicht folgen.

(Foto: Reuters)

HongkongDer US-Währungshüter Charles Evans rechnet bis zur zweiten Jahreshälfte 2020 mit keinen weiteren Zinserhöhungen. Gleichzeitig betonte der Präsident der Notenbank von Chicago während einer Veranstaltung in Hongkong, es sei eine gute Zeit, bei den Zinsschritten eine Pause einzulegen und eine vorsichtige Haltung einzunehmen, auch wenn die US-Wirtschaft immer noch stark sei. Am Mittwoch hatte die US-Notenbank Fed angesichts der unsicheren Konjunkturaussichten mitgeteilt, dieses Jahr die Füße stillhalten und die Ära aggressiver Zinserhöhungen beenden zu wollen. Erst 2020 könnte noch eine Anhebung kommen.

Zu Signalen vom US-Anleihenmarkt hinsichtlich eines möglicherweise nahenden Konjunktureinbruchs gab Evans sich entspannt. Die am Freitag erstmals seit Mitte 2007 zu beobachtende Inversion der Zinsstrukturkurve sei „ziemlich eng“ ausgefallen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Federal Reserve: US-Notenbanker rechnet bis zweite Hälfte 2020 mit keinen Zinserhöhungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.