Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gastbeitrag EZB-Mitarbeitervertreter Riskante Vetternwirtschaft

Mitarbeitervertreter der Europäischen Zentralbank warnen vor den Folgen einer falschen Personalpolitik und sehen die Zeit gekommen, diese zu überdenken und zu reformieren. Ein Gastbeitrag.
Mitarbeitervertreter bemängeln die Personalpolitik der Zentralbank. Quelle: dpa
EZB-Gebäude in Frankfurt

Mitarbeitervertreter bemängeln die Personalpolitik der Zentralbank.

(Foto: dpa)

Die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt systemrelevante Banken und ist Kreditgeber der letzten Instanz. Bei ihr darf es keine Vetternwirtschaft geben. Wenn die falschen Leute dafür verantwortlich sind, Frühwarnsignale der Märkte oder das Haftungsrisiko einer systemkritischen Bank zu erkennen, kann das verheerende Konsequenzen für die ökonomische Stabilität und damit für die Ersparnisse von Millionen Bürgern haben. Dienstrecht und Personalpolitik der EZB sind eine Angelegenheit des öffentlichen Interesses.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gastbeitrag EZB-Mitarbeitervertreter - Riskante Vetternwirtschaft

Serviceangebote