Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldpolitik Auf die Rekordjagd folgt bei Anleihe-Managern die Vorsicht

Seit Monatsbeginn kauft die EZB wieder Unternehmensanleihen. Am Markt zeigt das kaum Wirkung. Die monatelange Rally wird vielen Investoren unheimlich.
Auf die Rekordjagd folgt bei der EZB die Vorsicht Quelle: Photo by Paul Fiedler on Unsplash
Europäische Zentralbank

Die lockere Geldpolitik der europäischen Zentralbank steht in der Kritik.

(Foto: Photo by Paul Fiedler on Unsplash)

Frankfurt Es scheint paradox: Die Europäische Zentralbank (EZB) kurbelt durch ihr jüngst erneuertes Kaufprogramm die Nachfrage nach Unternehmensanleihen kräftig an – doch auf die Preise wirkt sich das kaum aus. Das heißt im Umkehrschluss: Investoren erwarten höhere Renditen, wenn sie das Risiko eingehen, Firmen in der jetzigen konjunkturellen Lage Geld zu leihen: Der Renditeabstand zwischen sicheren Staatsanleihen und Firmenbonds ist zuletzt leicht gestiegen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Geldpolitik - Auf die Rekordjagd folgt bei Anleihe-Managern die Vorsicht