Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldpolitik Europäischer Interbanken Zinssatz erstmals negativ

Der Interbanken-Zinssatz Eonia ist wegen der lockeren Geldpolitik der EZB erstmals in den negativen Bereich gerutscht. Der Eonia-Zinssatz ist für kurzfristige Geschäfte von Banken wichtig.
29.08.2014 - 11:06 Uhr Kommentieren
Die Euro-Skulptur vor der EZB in Frankfurt am Main: Der Eonia ist seit der Entscheidung der EZB gesunken, Geschäftsbanken mit einem Strafzins zu belegen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Quelle: dpa

Die Euro-Skulptur vor der EZB in Frankfurt am Main: Der Eonia ist seit der Entscheidung der EZB gesunken, Geschäftsbanken mit einem Strafzins zu belegen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken.

(Foto: dpa)

London Wegen der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) ist der Interbanken-Zinssatz Eonia erstmals in den negativen Bereich gerutscht. Das für kurzfristige Geschäfte zwischen Banken wichtige Barometer notierte am Donnerstagabend mit minus 0,004 Prozent so niedrig wie noch nie. Das bedeutet, dass Banken, die Geld übrig haben und es anderen Instituten auf dem Geldmarkt zur Verfügung stellen wollen, dafür nun bezahlen müssen. Umgekehrt muss eine Bank, die kurzfristig von einer anderen Geld benötigt, erstmals keine Zinsen zahlen - sie kommt also billiger an Geld zum Ausgleich kurzfristiger Engpässe.

Der Eonia ist seit der Entscheidung der EZB gesunken, Geschäftsbanken mit einem Strafzins zu belegen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Mit der Maßnahmen will die EZB die Banken dazu bringen, mehr Geld an Unternehmen und Verbraucher zu verleihen. So soll die Wirtschaft vor allem in Südeuropa in Schwung gebracht werden. Noch am Mittwoch hatte der Eonia bei 0,011 Prozent gelegen - hauchdünn im positiven Bereich.

Mit Spannung verfolgen die Märkte nun die Veröffentlichung der Inflationsraten um 11 Uhr. Wenn sie niedriger als erwartet ausfallen, könnte die EZB stärker unter Druck geraten, ihre Geldpolitik weiter zu lockern. Ökonomen rechnen damit, dass die Teuerungsrate in den Euro-Ländern im August 0,3 Prozent betragen hat.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Geldpolitik: Europäischer Interbanken Zinssatz erstmals negativ"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%