Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldpolitik EZB beginnt mit umstrittenen Wertpapierkäufen

Die EZB hat mit dem Kauf von Pfandbriefe und Kreditverbriefungen begonnen. Details will die Notenbank nicht mitteilen. Es soll sich um Papiere aus einem großen Euro-Land handeln.
20.10.2014 - 12:19 Uhr 26 Kommentare
Neubau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt: Hoher Kapitalabfluss. Quelle: dpa

Neubau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt: Hoher Kapitalabfluss.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Europäische Zentralbank hat mit den geplanten Aufkauf von Pfandbriefen an den Finanzmärkten begonnen. Das bestätigte ein Sprecher der EZB am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters in Frankfurt. Details nannte er nicht.

Am Markt hatte es zuvor das Gerücht gegeben, die EZB erwerbe kurzlaufende französische Pfandbriefe. Die Zentralbank will mit den großangelegten Kauf von Pfandbriefen und Kreditverbriefungen den gestörten Kreditfluss in der Euro-Zone ankurbeln.

Indem sie Banken die Papiere abkauft, wird in deren Bilanz Eigenkapital frei, mit dem sie neue Kredite für Firmen und Privathaushalte hinterlegen können. Kritiker bezweifeln, dass das Programm wirkt. In Deutschland wird zudem kritisiert, dass die EZB aus Zypern und Griechenland auch Kreditverbriefungen mit einer schlechten Bewertung der Ratingagenturen kaufen will. Bundesbank-Chef Jens Weidmann lehnt das Vorhaben ab, weil er fürchtet, die EZB könnte zur "Bad Bank" Europas werden.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte kürzlich erklärt, die Zentralbank könne theoretisch für bis zu eine Billion Euro Verbriefungen und Pfandbriefe kaufen. Tatsächlich soll das Volumen aber niedriger ausfallen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    26 Kommentare zu "Geldpolitik: EZB beginnt mit umstrittenen Wertpapierkäufen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Frage: Wer ist nochmal "PreSSident" der "BunTesBank"?

      http://central.banktunnel.eu/ecb/orga/decisions/govc/html/index.en.html

      Werden jetzt Proxy Server im Internet verboten?

      Der Betrieb von Proxy-Servern im Internet ist ausdrücklich nicht verboten. Ich experimentiere im Moment mit einer Lösung die älteren Routersystemen - bei denen die URLs für das Update von dynamischen DNS Diensten wie DYNDNS.ORG hardcoded, also fest in der Firmware verankert, sind zu ermöglichen http://USERNAME:[email protected]/nic/update?hostname=
      meien Dienst DYNIP.NAME auch zu verwenden, damit der Wettbewerb nicht weiter – ähnlich wie bei der Root-Zertfikatsliste in die bei alten Systemen/Browsern nur die (deshalb) Quasi-Monopolisten Verisign und Thawte eingetragen“ sind verzerrt wird. Ich lenke in meinem Netz, wo ich das darf, dabei allein für meine Router alle Anfragen auf „members.dynip.name“auf meine Webserver um wo ich die Update-URL gezielt dazu nutze die IPs von „HOSTNAME.dynip.name“ EBENFALLS upzudaten. den Rest der Inhalte proxie ich DYNDNS unverändert transparent herüber. So kann „dynip.name“ durch Zuweisung der Namesrever (PPP/DHCP) auf älteren Routersystemen lauffähig machen, die von Haus aus nur den quasimonopolisten dyndns.org unterstützen.

      http://sch-einesystem.tumblr.com/

    • "Der Ex-Chef von Goldman Sachs Europa setzt sich also über das geltende Gesetz hinweg und erhebt eine Notenbank zur Politik der Staatsfinanzierung und das ohne jegliche demokratische Ligitimation."

      Der schizophrene Wahnsinn wird ja besonders offensichtlich, wenn man bedenkt, dass Mario Drucki, die "Einheitswährung" nur noch "retten" kann, indem er sie aufgibt und mit 2 unterschiedlichen Geldpolitiken agiert. Er führt verschiedene Sicherheitenstandards und selektive Käufe von Wertpapieren durch. Dass diese die Einheitswährung konterkarierenden Aktivitäten illegal sind und nicht durch die Verträge über eine Einheitswährung gedeckt sein können, dürften jedem Kind im Kindergarten klar sein. Die einheitswährung ist längst zerstört um eine Fassade/Popanz zu retten.

    • Der Ex-Chef von Goldman Sachs Europa setzt sich also über das geltende Gesetz hinweg und erhebt eine Notenbank zur Politik der Staatsfinanzierung und das ohne jegliche demokratische Ligitimation. Die gegen Machtmissbrauch wichtigen Prinzipen der Gewaltenteilung werden ad absurdum geführt und die Demokratie ist damit endgültig am Ende.
      Die EU ist damit nichst anderes als ein Unrechtsstaat mit einem willkürlichen Rechtssystem, welches von einer Finanzdiktatur beherrscht wird!
      Spätestens jetzt müsste der Goldpreis steigen. Der Betrug ist ja offensichtlich.

    • @ T.Behrends

      Sie müssen Lehrer sein oder hätten Lektor werden sollen, -gut aufgepasst.
      Natürlich muss es "...was zur "Auflösung" der K + K Monarchie führte ...".
      So wird übrigens heute in den Medien manipuliert, durch "Weglassen" erzeugt man eine völlig eigene Dynamik.

    • So sehe ich das auch. Bleibt noch die Frage, was im Haftungsfall passiert. Der IWF sieht ja keinen Preisdruck (nach oben) bis 2019. Da Draghi jedoch Geld druckt, bis die Maschinen glühen, wird der Wert des Euro in jedem Fall nach unten tendieren. Das ist zwar gewollt, denn die Schulden lassen sich nur refinanzieren durch Inflation oder Steuererhöhung, wahrscheinlich beides, denn nächstes Jahr werden die Steuereinnahmen eher rückläufig sein und das eine oder andere Ramschpapier wird schon nicht mehr bedient werden können, sprich, der Haftungsfall tritt ein und eine Neuverschuldung des Bundes unumgänglich. Das wiederum hätte zur Folge, dass die Zinsen zwangsläufig angehoben werden müssten und schon würden wir ein Szenario erleben, dass eine Inflation lange vor 2019 anfängt zu galoppieren...

    • Seit wann führte der "Vertrag" (das Diktat!) von Saint Germain zur K & K Monarchie. Genau das Gegenteil ist der Fall; durch diesen unsinnigen "Vertrag" wurden ca. 700 Jahre Habsburger Monarchie ad Acta gelegt und die K & K Monarchie abgeschafft, was dann wiederum nach 19 Jahren zum Anschluss Österreichs ans Deutsche Reich führte.

    • Ja genau, die U-Bahn in Venedig, nur vom Feinsten...

    • Was soll die Bundesbank schon machen wenn sie überstimmt wird ? Auch hat sie regelmässig Zwangspause bei den Abstimmungen wegen neue EU Länder. Die Klagen vor dem Gerichtshof haben auch wenig gebracht.

      Wer anderer Meinung ist hätte die Verträge vorher lesen sollen bevor er sie unterschrieben hat. Das haben wir nur der CDU mit ihrem Herrn Kohl zu verdanken und den haben seinerzeit sehr viele gewählt. Das ist Demokratie.

    • Für alle, die von noch mehr Schulden und noch mehr QE/Maßnahmen der EZB in Europa träumen. QE im inhomogenen Europa funktioniert im Vergleich zu den USA nicht.Ein wirklich sehr interessanter Beitrag, dem ich mich nur anschließen kann:

      http://www.godmode-trader.de/artikel/mit-der-euro-politischen-verbalerotik-muss-schluss-sein-lasst-uns-endlich-taten-sehen,3921551

    • Ich war vor zwei Wochen in Venedig, gut man hat da ein paar organiserte Bettler herangekart.aber die Infrastruktur - nur Gut, vom Feinsten. Von den luxus Yachten erst gar nicht reden.
      Ich weiß, hier schreibt ein Neidhamme, und was sonst noch.

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%