Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldpolitik EZB dämpft Spekulation auf straffere Linie nach Draghi-Aussage

Die gestrige Rede von Draghi befeuerte die Markterwartungen einer baldigen Straffung der Geldpolitik. Die EZB schwächt diese Aussagen nun wieder.
Kommentieren
Peter Praet schwächt Draghis Ausführungen vom Vortag ab. Quelle: Reuters
EZB-Chefvolkswirt Peter Praet

Peter Praet schwächt Draghis Ausführungen vom Vortag ab.

(Foto: Reuters)

London EZB-Chefvolkswirt Peter Praet hat Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik der EZB gedämpft, die nach Äußerungen von Zentralbankpräsident Mario Draghi aufgekommen waren. Praet sagte am Dienstag auf einer Konferenz in London, in der Rede des Italieners vom Vortag sei „nichts Neues“ zu finden gewesen. Lohnsteigerungen würden sich erst innerhalb von Monaten auf die Inflation auswirken. Der Euro bröckelt nach den Aussagen Praets etwas ab.

Draghi hatte bei seiner Anhörung vor dem Europäischen Parlament am Montag auf eine „relativ starke“ Zunahme des Preisdrucks hingewiesen. Hiermit befeuerte er laut Analysten Markterwartungen, dass sich die EZB auf eine raschere Straffung ihrer Geldpolitik vorbereiten könnte. Draghi hatte im Parlament die gängige Sprachregelung der EZB wiederholt, wonach der Leitzins „über den Sommer“ 2019 hinaus auf dem aktuellen Niveau von null Prozent bleiben werde.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Geldpolitik: EZB dämpft Spekulation auf straffere Linie nach Draghi-Aussage"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote