Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldpolitik EZB-Direktorin Schnabel: Kerninflation soll vor Straffung der Geldpolitik steigen

Die EZB-Direktorin Isabel Schnabel hat sich dafür ausgesprochen, die lockere Krisenpolitik der Zentralbank nicht verfrüht zu beenden.
14.07.2021 - 16:12 Uhr Kommentieren
Die EZB hat kürzlich ihre Inflationsprognose für das neue Jahr auf 3,2 Prozent angehoben. Quelle: Reuters
Isabel Schnabel

Die EZB hat kürzlich ihre Inflationsprognose für das neue Jahr auf 3,2 Prozent angehoben.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Bevor die EZB ihre Geldpolitik straffen kann, muss sie aus Sicht von Notenbank-Direktorin Isabel Schnabel erst Veränderungen beim zugrundeliegenden Preisdruck sehen. „Ein Übertreffen des Inflationsziels könnten die Folge davon sein, dass der EZB-Rat Geduld übt bei der Anpassung seiner geldpolitischen Ausrichtung, wenn er mit einem sich verbessernden Ausblick konfrontiert ist“, sagte sie am Mittwoch in einer Rede für eine Veranstaltung des Peterson Instituts für Internationale Ökonomie (PIIE).

Eine fundamentalere Neubewertung der mittelfristigen Inflationsaussichten sei erst dann gerechtfertigt, wenn sich günstigere Perspektiven auch in der zugrundeliegenden Inflation zeigten. Mit der zugrundeliegenden Teuerung verweisen die Währungshüter zumeist auf die sogenannte Kerninflation, in der schwankungsreiche Energie- und Lebensmittelpreise ausgeklammert bleiben.

Ihr allgemeines Inflationsziel hat die EZB inzwischen angepasst. Sie strebt nun mittelfristig eine Teuerung im Euro-Raum von zwei Prozent an statt wie bisher von unter, aber nahe zwei Prozent. Wenn die Zinsen in der Wirtschaft schon extrem niedrig liegen und die EZB deshalb besonders kräftig reagieren muss, will die Notenbank auch vorübergehend ein leichtes Übertreffen des Inflationsziels hinnehmen.

Mehr: Powell-Aussagen verstärken Druck auf Dollar – Fed bekräftigt lockere Geldpolitik

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Geldpolitik - EZB-Direktorin Schnabel: Kerninflation soll vor Straffung der Geldpolitik steigen
    0 Kommentare zu "Geldpolitik: EZB-Direktorin Schnabel: Kerninflation soll vor Straffung der Geldpolitik steigen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%