Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldpolitik EZB-Ratsmitglied sieht kein Deflationsrisiko mehr

In der Euro-Zone besteht nach Einschätzung des EZB-Ratsmitglieds Christian Noyer wohl nicht mehr die Gefahr sinkender Preise. Das Risiko einer Deflation sei gebannt. Die Inflationsrate seit aber dennoch zu niedrig.
1 Kommentar
Christian Noyer auf einer Konferenz. Quelle: Reuters

Christian Noyer auf einer Konferenz.

(Foto: Reuters)

Aix-en-ProvenceIn der Euro-Zone besteht nach Einschätzung des EZB-Ratsmitglieds Christian Noyer wohl nicht mehr die Gefahr sinkender Preise. Es sehe so aus, als ob das Risiko einer Deflation gebannt sei, sagte Noyer am Samstag auf einer Wirtschaftskonferenz im französischen Aix-en-Provence. Gleichwohl sei die Teuerungsrate aber noch zu niedrig.

Im Juni hatte die Inflationsrate in den Euro-Staaten bei 0,5 Prozent gelegen, was der Europäischen Zentralbank (EZB) weiterhin Sorgen bereitet. Sie strebt eine Rate von knapp zwei Prozent an, bei der sie von stabilen Preisen spricht. Mitte Juni hatte bereits der EZB-Direktor Benoit Coeure gesagt, derzeit drohe keine Gefahr einer Deflation, also einer Abwärtsspirale von Preisen, Löhnen und Investitionen.


  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Geldpolitik: EZB-Ratsmitglied sieht kein Deflationsrisiko mehr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • EZB-Ratsmitglied sieht kein Deflationsrisiko mehr
    Von wem bekam er Christian Noyer den Auftrag, die Diskussion um die Deflation zu beenden?
    Es gibt viele die das ganz anders sehen wie Herr Noyer.
    Hier ist wider einer der dem deutschen Bürger weiterhin die Unwahrheit zu erzählen hat.
    Jeder normaldenkende Mensch, sollte auf keinen dieser Experten hören, denn sie Belügen uns alle.

Serviceangebote