Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldpolitik EZB-Vize: Inflation wird vorerst um aktuelle Niveaus pendeln

Luis de Guindos geht nicht davon aus, dass die Inflation im Euro-Raum schnell ansteigen wird. Er sieht auch Anzeichen für eine Stabilisierung der Weltwirtschaft.
03.02.2020 - 13:07 Uhr Kommentieren
Das Inflationsziel steht im Zentrum einer Strategieüberprüfung, die EZB-Chefin Lagarde vor Kurzem gestartet hat. Quelle: dpa
EZB

Das Inflationsziel steht im Zentrum einer Strategieüberprüfung, die EZB-Chefin Lagarde vor Kurzem gestartet hat.

(Foto: dpa)

Athen EZB-Vizepräsident Luis de Guindos erwartet keinen schnellen Anstieg der Inflation im Euro-Raum. Die Teuerungsrate werde in den nächsten zwölf Monaten „um die Niveaus, die wir jetzt haben“ pendeln, sagte der Stellvertreter von EZB-Chefin Christine Lagarde am Montag auf einer Veranstaltung in Athen. Aber auch ein Lohnanstieg von mehr als zwei Prozent müsse berücksichtigt werden.

Die Inflation war im Januar leicht auf 1,4 Prozent angezogen, nach 1,3 Prozent im Dezember. Damit näherte sie sich wieder etwas der Marke von unter, aber nahe zwei Prozent an, die die EZB als optimales Niveau für die Wirtschaft anstrebt. Ihr Ziel verfehlt sie allerdings bereits seit Jahren.

De Guindos zufolge ist es womöglich notwendig, das Preisstabilitätsziel der EZB viel symmetrischer festzulegen. Aus Sicht vieler Währungshüter werden mit dem aktuellen Ziel abweichende tiefere Inflationsraten eher toleriert als höhere. Das Inflationsziel steht im Zentrum einer umfassenden Strategieüberprüfung, für die EZB-Chefin Lagarde unlängst den Startschuss gegeben hat. Bis zum Jahresende soll der Strategiecheck abgeschlossen sein.

Der Notenbank-Vize sprach auf der Veranstaltung auch von ersten Anzeichen für eine Stabilisierung der Weltwirtschaft, die sich ausmachen ließen. Allerdings sorge der Ausbruch des Coronavirus für Unsicherheit. Dies sei einer der Faktoren, die es zu beobachten gelte, sagte er.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der in der chinesischen Millionenmetropole Wuhan ausgebrochene Erreger breitet sich inzwischen aus. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind außerhalb Chinas inzwischen 151 Coronavirus-Fälle in 23 Ländern gemeldet worden.

    Mehr: Die Inflationsrate im Euro-Raum steigt auf ein Neun-Monats-Hoch. Vor allem höhere Energiepreise treiben die Inflation.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Geldpolitik - EZB-Vize: Inflation wird vorerst um aktuelle Niveaus pendeln
    0 Kommentare zu "Geldpolitik: EZB-Vize: Inflation wird vorerst um aktuelle Niveaus pendeln"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%