Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldpolitik Japans Notenbank ist falls nötig zur weiteren Lockerung der Geldpolitik bereit

Japan hält an seiner ultralockeren Geldpolitik fest. Der Handelsstreit und Konjunktursorgen verleiten die Notenbank sogar, das Niveau weiter zu senken.
Kommentieren
Japan: Notenbank zur weiteren Lockerung der Geldpolitik bereit Quelle: dpa
Japans Notenbank

Anders als die Fed hat Japans Notenbank gegenwärtig nur noch wenig geldpolitischen Handlungsspielraum, um bei einer Rezession gegenzusteuern.

(Foto: dpa)

TokioIn Japan ist ein Ende der jahrelangen ultralockeren Geldpolitik nicht in Sicht. Notenbank-Chef Haruhiko Kuroda deutete wegen des ungelösten US-Handelstreits mit China und wachsender Konjunktursorgen sogar an, wenn erforderlich die geldpolitische Unterstützung noch auszubauen. Die Gefahren für Japans Konjunktur seien gestiegen, warnte er am Donnerstag nach der Zinssitzung.

„Falls die Handelsspannungen anhalten, könnte das eine große Auswirkung auf die Volkswirtschaften in Japan und in Übersee haben.“ Die Notenbank müsse daher wachsam sein. Wenn nötig werde sie ihre Geldpolitik weiter lockern. Ihren Strafzins auf Einlagen von Geschäftsbanken beließen die Währungshüter auf ihrem Treffen wie erwartet bei 0,1 Prozent. Auch bekräftigte die Notenbank ihren Ausblick, dem zufolge die Zinsen noch für längere Zeit auf einem sehr niedrigem Niveau bleiben werden.

Japans Wirtschaft wachse weiter moderat, erklärten die Yen-Wächter. Diese Einschätzung habe sich nicht geändert, sagte Kuroda. Nach Jahren der ultralockeren Geldpolitik steckt Japans Notenbank in einer schwierigen Situation. Denn anders als die US-Notenbank Fed haben die Yen-Wächter gegenwärtig nur noch wenig geldpolitischen Handlungsspielraum, um bei einer Rezession gegenzusteuern.

Zudem würde eine globale Wirtschaftsabschwächung verhindern, dass die Notenbank ihren geldpolitischen Instrumentenkasten wieder rasch auffrischen kann. Und in der Zwischenzeit nehmen die unerwünschten Nebenwirkungen dieser Politik weiter zu. So schmälern beispielsweise die anhaltenden Minizinsen die Ertragslage der heimischen Geldhäuser.

Die Bank von Japan sei in einer Zwickmühle, kommentierte Hiroshi Shiraishi, Volkswirt beim Bankhaus BNP Paribas, die Beschlüsse. Einerseits müsse sie sich mit den Nebenwirkungen ihrer geldpolitischen Unterstützung beschäftigen. Auf der anderen Seite seien da die Gefahren eines Handelskriegs und einer globalen Abschwächung der Konjunktur.

„Dadurch wird sie möglicherweise nicht in der lange sein, sich nächstes Jahr in eine Richtung zu bewegen.“ Die Bank von Japan versucht bereits seit Jahren, mit großangelegten Wertpapierkäufen die Konjunktur anzukurbeln und für mehr Inflation zu sorgen. Eine Spirale aus fallenden Preisen, sinkenden Löhnen und stockenden Investitionen hatte das Land lange Zeit wirtschaftlich gebremst.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Geldpolitik - Japans Notenbank ist falls nötig zur weiteren Lockerung der Geldpolitik bereit

0 Kommentare zu "Geldpolitik: Japans Notenbank ist falls nötig zur weiteren Lockerung der Geldpolitik bereit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.