Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldpolitik US-Währungshüter Williams spricht sich für weitere Zinserhöhungen aus

Für den Chef des New Yorker Fed-Ablegers sind Zinserhöhungen „die beste Antwort“ auf den derzeitigen wirtschaftlichen Aufschwung in den USA.
Kommentieren
Der US-Währungshüter erwartet weitere Zinserhöhungen. Quelle: Reuters
John Williams

Der US-Währungshüter erwartet weitere Zinserhöhungen.

(Foto: Reuters)

Berlin Der einflussreiche Währungshüter John Williams geht von weiteren Zinserhöhungen der US-Notenbank in mehreren Schritten aus. Dies sei die beste Antwort auf den nachhaltigen Wirtschaftsaufschwung, sagte der Chef des New Yorker Ablegers der Federal Reserve am Dienstag.

Die US-Wirtschaft dürfte 2019 mit einer Rate von 2,5 Prozent zulegen. Es wäre dann die längste Aufschwungphase in der US-Geschichte. Der Arbeitsmarkt sei auch in einer starken Verfassung, die Inflation zudem nahe dem Ziel der Fed.

Experten erwarten die nächste Zinserhöhung noch im Dezember, es wäre bereits die vierte in diesem Jahr. Fed-Chef Jerome Powell hatte zuletzt Sorgen gedämpft, dass dem Aufschwung durch eine zu straffe Geldpolitik das Aus droht.

Die aktuelle Leitzinsspanne von 2,0 bis 2,25 Prozent liege „knapp unter“ dem neutralen Niveau, mit dem die Wirtschaft weder angeschoben noch gebremst werde. Börsianer gehen daher davon aus, dass die Fed 2019 nur ein oder zwei Mal nachlegen wird, weniger als noch vor einigen Wochen gedacht.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Geldpolitik: US-Währungshüter Williams spricht sich für weitere Zinserhöhungen aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.