Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldpolitik „Vollkommen falscher Werkzeugkasten“ – Wirtschaftsrat der CDU wettert gegen die EZB

Der Wirtschaftsrat der CDU kritisiert die Geldpolitik der EZB in der Coronakrise scharf. Die Politiker befürchten „jede Menge Kollateralschaden“.
24.09.2020 - 12:47 Uhr 1 Kommentar
Die Notenbank hat ihr Krisenprogramm in der Corona-Pandemie um 600 Milliarden Euro auf 1,35 Billionen Euro aufgestockt. Quelle: dpa
EZB in Frankfurt am Main

Die Notenbank hat ihr Krisenprogramm in der Corona-Pandemie um 600 Milliarden Euro auf 1,35 Billionen Euro aufgestockt.

(Foto: dpa)

Berlin Auf die Coronakrise hat die Europäische Zentralbank (EZB) nach Auffassung des Wirtschaftsrats der CDU falsch reagiert. Die Notenbank nutze den „vollkommen falschen Werkzeugkasten“, heißt es in einer Analyse des Wirtschaftsrats, die dem Handelsblatt vorliegt. Mit dem Notfallprogramm PEPP können Vermögenswerte des privaten und öffentlichen Sektors im Umfang von mittlerweile 1,35 Billionen Euro aufgekauft werden. Die EZB müsse sich dabei auch nicht mehr an den Kapitalschlüssel halten.

„Das Problem der Euro-Zone ist nicht der Mangel an Liquidität“, sagt Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrats der CDU, mit Blick auf die Überschussliquidität von zwei Billionen Euro und die Tatsache, dass sich fast jedes Land der Euro-Zone zu Null- oder Negativzinsen refinanzieren könne.

Das wichtigste Instrument der EZB in der aktuellen Situation sind ihre Anleihekäufe. Erst im Juni hat sie dafür ihr Krisenprogramm in der Corona-Pandemie, genannt PEPP, um 600 Milliarden Euro auf 1,35 Billionen Euro aufgestockt.

Der Wirtschaftsrat ist ein unternehmerischer Berufsverband, der die Interessen der Wirtschaft gegenüber der Politik vertritt. Die jetzige Krise entstand anders als die Finanzkrise durch den simultanen Zusammenbruch von Angebot und Nachfrage im Zuge der Coronakrise. Allerdings: Notenbankgeld bringe weder zerstörte Lieferketten zusammen, noch führe es dazu, dass Leute wieder in die Läden gehen, wenn sie Angst um ihre Gesundheit haben, kritisiert Steiger.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die eigentlichen Probleme seien die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit einiger Länder und zu hohe Staatsschulden. „Diese Probleme löst die Geldpolitik nicht, sondern sie verstärkt sie“, heißt es in der Analyse. Es sei ein hoher Preis, „den wir zahlen, wenn wir aus Angst vor den kurzfristigen Folgen der Bereinigung unproduktiver und nicht wettbewerbsfähiger Strukturen die Marktwirtschaft abschaffen“, so Steiger.

    Angesichts des massiven Eingriffs der Notenbanken habe der Zins, als Preis des Kapitals, seine Steuerungs- und Disziplinierungsfunktion verloren. Die Folgen seien dramatisch: Die Asset-Preise würden sich von der Realwirtschaft abkoppeln, zudem sei eine nachhaltige Fehlallokation von Krediten zu beobachten.

    Niedrige Zinsen erleichtern Schuldenaufnahme

    Im Kern löse die EZB mit ihrer „ultralockeren“ Geldpolitik keine Probleme, sondern richte „jede Menge Kollateralschaden“ an. Dazu zählt der Wirtschaftsrat der CDU angesichts der niedrigen Zinsen den Anreiz für Staat, Unternehmen und Haushalte, immer mehr Schulden aufzunehmen. „Überschuldeten Staaten wird es ermöglicht, auf harte Entscheidungen zu verzichten und immer weiter auf Kredit zu leben.“

    Für eine funktionierende private Altersvorsorge benötige man langfristig sichere Finanzprodukte. Dagegen würden Null- und Negativzinsen für traditionell sichere Anlageformen Anleger verleiten, auf der Suche nach Rendite unüberschaubare Risiken einzugehen.

    Außerdem sorgt sich der Wirtschaftsrat um die Unabhängigkeit der EZB. Die Interaktion mit der Fiskalpolitik hat unheilvolle Abhängigkeiten zwischen EZB, Finanzmärkten und Regierungen geschaffen. „Die EZB kann nicht mehr ohne Weiteres aus den Anleiheprogrammen aussteigen, ohne dass das Kartenhaus zusammenfällt und eine gigantische Staatsschuldenkrise entsteht“, befürchtet Steiger.

    Immer deutlicher lasse sich absehen, dass eine Zentralbank, die Geld verschenkt, die Kontrolle über die Notenpresse kaum wieder zurückerlangen könne. „Umso wichtiger ist eine Trendumkehr. Statt Geld- und Fiskalpolitik weiter zu vermischen, braucht es vielmehr eine strikte Abgrenzung der Zuständigkeiten von EZB und Politik“, heißt es in der Analyse.

    Mehr: Neuer EU-Aktionsplan soll Kapitalmarktunion vorantreiben.

    Startseite
    Mehr zu: Geldpolitik - „Vollkommen falscher Werkzeugkasten“ – Wirtschaftsrat der CDU wettert gegen die EZB
    1 Kommentar zu "Geldpolitik : „Vollkommen falscher Werkzeugkasten“ – Wirtschaftsrat der CDU wettert gegen die EZB"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wirtschaftsrat will höhere Zinsen. Wie viel aktive Unternehmer sind denn im Wirtschaftsrat persönlich an dem Höhere-Zinsen-Statement beteiligt gewesen? Oder hat diese Verkündigung ein Apparatschik, den die Unternehmer bezahlen, ausgebrütet und in die Presse lanciert? Unternehmer profitieren doch am meisten von den niedrigen Zinsen. Wie groß wäre denn die Wohnungs-Not ohne die niedrigen Zinsen? Staaten sollten sich nie mehr über die Märkte finanzieren, sondern stets über die Notenbanken, wenn es um Infrastruktur und Bildung geht. Zinsen Null, Laufzeit 100 Jahre. Finanz-Märke sind für die Privatwirtschaft da, nicht für den Staat. Wollen wir bitte nicht den erfolgreichen Kapitalismus abschaffen durch Naivität. Rüstung sollten allein die Unternehmer bezahlen, denn denen wird hauptsächlich das Vermögen gesichert. 50% der Werktätigen verfügen über kein Vermögen, also können sie kaum etwas verlieren. Das ganze Thema Finanzen und Steuern sollte gründlich überdacht werden, vor allem die Bagatell-Steuern abgeschafft werden. Die lächerlichen Bagatell-Steuern dienen nur der Aufrechterhaltung von gut bezahlten Verwaltungsstellen und ziehen dem Volk das Geld aus der Tasche. Das Volk hat keinen Gegenwert für die Bagatell-Steuern. Derartiges sollte ein Wirtschaftsrat in Angriff nehmen und Reformen ansprechen, die der Begriff Reform auch verdient. Ein Wirtschaftsrat, der sich selbst ins Knie schießt, indem er seine Förderer mit höheren Zinsen belasten will, das war noch selten da. Sind wir schon im Karneval?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%