Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geringes Wachstum US-Wirtschaft bleibt hinter Erwartungen zurück

In den USA konnten die Unternehmen ihre Prognosen nicht bestätigen. Den Aufschwung soll jetzt Trumps-Steuerreform bringen. Insgesamt geht es der Wirtschaft aber gut – die Zentralbank hob den Leitzins an.
21.12.2017 - 14:51 Uhr 2 Kommentare
Die US-Wirtschaft konnte ihre Erwartungen nicht erfüllen – das könnte sich in der kommenden Woche aber schon ändern. Quelle: dpa

Die US-Wirtschaft konnte ihre Erwartungen nicht erfüllen – das könnte sich in der kommenden Woche aber schon ändern.

(Foto: dpa)

Washington Die US-Wirtschaft ist einen Tick schlechter in Form als gedacht. Zwischen Juli und September stieg das Bruttoinlandsprodukt mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 3,2 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington nach endgültigen Berechnungen mitteilte. Auch wenn das etwas weniger ist als die zuvor geschätzten 3,3 Prozent, so ist es dennoch das kräftigste Quartalswachstum seit Anfang 2015. Im Frühjahr hatte es zu 3,1 Prozent gereicht, so dass jetzt erstmals seit 2014 in zwei Quartalen in Folge eine Drei vor dem Komma steht.

Der Internationale Währungsfonds rechnet für das zu Ende gehende Jahr bislang mit einem Plus von 2,2 Prozent, das im kommenden Jahr auf 2,3 Prozent steigen dürfte. Viele Experten gehen inzwischen aber davon aus, dass wegen der in dieser Woche verabschiedeten Steuerreform die weltgrößte Volkswirtschaft mehr Fahrt aufnehmen könnte als bislang gedacht. Die Reform sieht unter anderem eine Absenkung der Unternehmenssätze von rund 35 auf 21 Prozent vor.

Wegen der guten Konjunktur erhöhte die US-Zentralbank Federal Reserve ihren Leitzins im Dezember auf die Spanne von 1,25 bis 1,50 Prozent. Für das kommende Jahre peilt sie drei weitere Anhebungen an.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    2 Kommentare zu "Geringes Wachstum: US-Wirtschaft bleibt hinter Erwartungen zurück"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • GERINGES WACHSTUM
      US-Wirtschaft bleibt hinter Erwartungen zurück
      Datum:
      21.12.2017 14:51 Uhr
      In den USA konnten die Unternehmen ihre Prognosen nicht bestätigen.

      ..........................

      Jetzt muss der Herr TRUMP die Frau MERKEL nach machen und aussprechen :

      " DIE RECHNEN SICH ALLE ARM AUS ! GLAUBT DENEN NICHT ! "

    • GERINGES WACHSTUM
      US-Wirtschaft bleibt hinter Erwartungen zurück
      Datum:
      21.12.2017 14:51 Uhr
      In den USA konnten die Unternehmen ihre Prognosen nicht bestätigen. Den Aufschwung soll jetzt Trumps-Steuerreform bringen. Insgesamt geht es der Wirtschaft aber gut – die Zentralbank hob den Leitzins an.

      ................................

      ES FEHLT DIE ERGÄNZUNG :

      Und vom momentanen Guten Zustand der USA kann die EU und EUROPA in den kommende 10 Jahren NUR DAVON TRÄUMEN geschweige erreichen !

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%