Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland-Krise Weckruf aus Frankfurt

Im Griechenland-Drama mahnt Bundesbank-Chef Jens Weidmann Europas Politik. Er und viele seiner Notenbank-Kollegen wollen sich nicht länger als Retter instrumentalisieren lassen.
„Wir sind nicht allmächtig.“ Bild: Uta Wagner für Handelsblatt.
Bundesbank-Chef Jens Weidmann

„Wir sind nicht allmächtig.“

Bild: Uta Wagner für Handelsblatt.

Die Rollen in der aktuellen griechischen Tragödie sind klar verteilt. Brüssel spielt den Moderator, die EU-Kommission betont gebetsmühlenartig die Fortschritte Griechenlands, die sonst niemand erkennen kann. Athen selbst ist das Opfer.

Weil die notwendigen Reformen nicht vorankommen, hat die Europäische Zentralbank die Rolle des unwilligen Retters übernommen. EZB-Chef Mario Draghi gewährt Nothilfe, insbesondere für die griechischen Banken, die den pleitebedrohten Staat finanzieren. Schließlich darf das System nicht kollabieren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Griechenland-Krise - Weckruf aus Frankfurt