Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Großbritannien Währungshüter nährt Erwartung an steigende Zinsen

Laut dem Notenbank-Chefvolkswirt Haldane müsse die Option einer Zinserhöhung „ernsthaft ins Auge gefasst werden“, um möglichen Risiken in Zukunft entgegenzustehen. Indes wird die britische Kauflaune zunehmend gebremst.
29.06.2017 - 15:56 Uhr Kommentieren
Die Signale für eine mögliche Zinserhöhung seitens der Notenbank mehren sich. Quelle: dpa
Großbritannien

Die Signale für eine mögliche Zinserhöhung seitens der Notenbank mehren sich.

(Foto: dpa)

London In Großbritannien mehren sich die Signale für eine Zinserhöhung. Notenbank-Chefvolkswirt Andy Haldane sagte am Donnerstag der BBC, eine solche Option müsse „ernsthaft ins Auge gefasst werden“, um die Inflation in Schach zu halten. „Einstweilen sind wir aber zufrieden damit, wo die Zinsen stehen. Doch wir müssen wachsam sein, was auf uns zukommt.“ Haldane hat bereits offen signalisiert, dass er im zweiten Halbjahr für eine Anhebung des Schlüsselsatzes stimmen wolle. Laut Notenbankchef Mark Carney wird dieses Thema in den nächsten Monaten spruchreif. Da sich die Wirtschaft der Vollauslastung nähere, rücke eine solche Entscheidung näher.

Die Stimmung der britischen Konsumenten hat sich unterdessen so stark eingetrübt wie seit zehn Monaten nicht mehr. Das Barometer dazu fiel im Juni auf minus 7,4 Punkte von minus 6,1 Zählern im Mai, wie die EU-Kommission mitteilte. Dies dürfte mit der steigenden Inflation zusammenhängen, die die Kaufkraft der Briten bremst.

Die Teuerungsrate erreichte im Mai mit 2,9 Prozent den höchsten Stand seit vier Jahren, da das schwächelnde Pfund Importe verteuert. Die Landeswährung hat seit dem Brexit-Votum vor einem Jahr mehr als ein Fünftel an Wert gegenüber dem Dollar verloren. Die Währungshüter hatten diesen Monat nur mit knapper Mehrheit von fünf zu drei Stimmen dafür gestimmt, den Leitzins auf dem historischen Tief von 0,25 Prozent zu belassen.

Anhaltende Spekulationen auf eine baldige Straffung der britischen Geldpolitik gaben dem Pfund Auftrieb. Es stieg nach Haldanes Äußerungen kurzzeitig über die Schwelle von 1,30 Dollar. Zuletzt hatte die Bank von England (BoE) ihren Leitzins im Jahr 2007 angehoben – vor Ausbruch der Finanzkrise.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Großbritannien - Währungshüter nährt Erwartung an steigende Zinsen
    0 Kommentare zu "Großbritannien: Währungshüter nährt Erwartung an steigende Zinsen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%