Große Mehrheit EZB-Schattenrat stimmt für Zinssenkung

Die Ökonomen des EZB-Schattenrats geben eine deutliche Empfehlung ab: Die Europäische Zentralbank sollte den Leitzins unter ein Prozent senken. Zwölf der 15 Notenbank-Beobachter stimmten für diesen Vorschlag.
18 Kommentare
Der EZB-Schattenrat hat sich für eine Zinssenkung ausgesprochen. Quelle: dpa

Der EZB-Schattenrat hat sich für eine Zinssenkung ausgesprochen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie Europäische Zentralbank (EZB) sollte nach Meinung europäischer Ökonomen nicht länger an der selbst gesetzten Leitzins-Untergrenze von einem Prozent festhalten. Zwölf von 15 Mitgliedern des EZB-Schattenrats stimmten auf der letzten Sitzung des Gremiums für eine Zinssenkungsempfehlung an die EZB, davon neun für einen halben Punkt. Das berichtet das Handelsblatt. Dem Gremium, das erstmals 2002 auf Initiative des Handelsblatt zusammentrat, gehören 15 renommierte europäische Volkswirte an.

Für den Fall, dass die Wahlen in Griechenland am 17. Juni die Erwartung eines Austritts Griechenlands aus der Währungsunion schüren sollten, müsste die EZB nach Ansicht der Ökonomen sofort deutlich machen, dass sie alles nötige tun wird, um einen ordnungsgemäßen Bankbetrieb aufrecht zu erhalten. Dazu müsse sie bereit sein, das Angebot günstiger Langfristkredite für die Banken und Käufe von Staatsanleihen von Krisenländern wieder aufleben zu lassen.

Auch zeitweise Beschränkungen der Freiheit des Geldverkehrs sind nach Ansicht einiger der Ökonomen notwendig, damit Liquiditätshilfen nicht gleich wieder aus den Krisenländern abfließen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

18 Kommentare zu "Große Mehrheit: EZB-Schattenrat stimmt für Zinssenkung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • hat in den USA ja so gut geholfen bisher...

  • Dirk Müller, Geld aus ESM soll direkt an Banken gehen
    http://www.cashkurs.com/Videocast.40.0.html

  • noch ein bisschen warten mit dem Hauskauf ... wenn den Regierungen einfällt, eine Besitzsteuer einzuführen, dann wird der Markt von Immobilien überschwemmt ... Grüße

  • alleine der Name "Schattenrat" ist ja wohl eine Verhöhnung - beim googlen kommen fast nur Einträge, die Schattenräte als Vereinigungen von Hexern und Verdorbenen bezeichnen - großartig. Dies nur als Auflockerung zu dem Thema. Grundsätzlich behaupte ich, dass die Medien ihre Kritik- und Kontrollfunktion zunehmend nicht mehr ausüben, sondern uns mit "Verlagsleiter-genehmigten" Infos überschwemmen, die sich teilweise nicht nur in der Überschrift sondern auch im Text aufs Wort gleichen. Aber vielleicht ändert sich das ja, wenn die Verkaufszahlen ganz den Bach runter gehen. Beste Grüße

  • Ich habe mal im Internet gesucht wer dieser EZB-Schattenrat ueberhaupt ist. Gefunden habe ich diesen Link:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Thorsten_Polleit

    Also wenn ich es richtig verstehe, wurde der mit Unterstuetzung des HB und des Wall Street Journals Europe eingerichtet. Also im Grunde ist es eine Gruppe von Leuten, die eine Meinung repraesentieren - mehr eigentlich nicht. Hat ueberhaupt keinen Zusammenhang mir der EZB.

    HB, habe ich dies richtig verstanden?

  • Wessen Interessen vertreten Sie?

  • Haus- und Wohnungspreise heben ab

    Billiges Geld treibt in Deutschland die Häuserpreise. Experten befürchten, dass sich in vielen Städten bereits eine gefährliche Preisblase aufpumpt.
    siehe: http://www.manager-magazin.de/

  • @ Klardenker

    Da ich an diesem Wochenende gerade meine Steuererklärung abrechne dazu wegen der Eindeutigkeit

    - In Deauville wäre die Bundeskanzlerin was die größere Integration des IQ unter 50 betrifft betrifft in der Reihenfolge thematisch gut beraten gewesen. War sie aber nicht und ist Milch von gestern.
    - Wenn jemand einen IQ von 100 oder mehr hat, jedoch derartig nichtssagend und taktierend agiert kann das Rückgrad der deutschen Wirtschaft und die Zivielbevölkerung nach diesem über zweijährigen Theater eine Entscheidung erwarten: Deutsche Deflation oder Inflation zum Schuldenabbau?? Siehe dazu auch "Missis-sippi-Spekulationsblase und Ruin Frankreichs. Tit for tat

  • The last line of defence.

    Ein sicheres Zeichen für die Aufgabe eines Schiffes ist der Abgang der Ratten von Bord. Es wird spannend, wer von den Marktschreiern sich alsbald zum Kritiker wandelt. Wer sich mit der Geschichte beschäftigt hat weis, das Krieg vor der Haustür steht.

  • Herr oder Frau Moep, bitte in den nächsten Wochen keine generalisierte Ignoranz oder Arroganz. Das macht lernunfähig und wohin das in Brüssel geführt hat seitens deutscher Redakteure darüber schweige ich wohlweislich.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%