Harvard-Ökonomen gegen Bundesbank-Forscher Transatlantischer Streit ums Bargeld

Brauchen wir in Zukunft noch Bargeld? Ökonomen der Harvard-Universität und Wissenschaftler im Auftrag der Bundesbank beharken sich in Sachen Kosten und Nutzen. Die Deutschen sprechen gar von einem „War on Cash“.
Schutz der Privatsphäre oder Begünstigung der Schattenwirtschaft? Quelle: dpa
Euro-Banknoten

Schutz der Privatsphäre oder Begünstigung der Schattenwirtschaft?

(Foto: dpa)

Über den Atlantik hinweg tobt ein mit wissenschaftlichen Studien ausgetragener Kampf um die Digitalisierung des Zahlungsverkehrs. Aus der Harvard-Universität kommen Studien und Bücher, die dafür werben, das analoge Bezahlen mit Bargeld möglichst schnell zurückzudrängen, weil es die Geldpolitik behindere und die Kriminalität fördere. Die Bundesbank hält mit Studien dagegen, die den Nutzen des Bargelds betonen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Harvard-Ökonomen gegen Bundesbank-Forscher - Transatlantischer Streit ums Bargeld

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%