Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hohe Wechselgebühr eingeführt Weißrussland kämpft gegen Währungsverfall

Weißrussland will nicht das gleiche Schicksal erleiden wie Russland. Während der russische Rubel abstürzt, soll die weißrussische Währung mit einer hohen Wechselgebühr davor bewahrt werden. Bislang geht der Plan auf.
Kommentieren
Eine ältere russische Frau schaut sich Lebensmittel an. Weißrussland befürchtet nun einen Währungsverfall wie in Russland. Quelle: dpa

Eine ältere russische Frau schaut sich Lebensmittel an. Weißrussland befürchtet nun einen Währungsverfall wie in Russland.

(Foto: dpa)

MinskIm Kampf gegen einen möglichen Währungsverfall hat Weißrussland für Geldwechselgeschäfte eine Gebühr von 30 Prozent eingeführt. Die Abgabe werde sowohl von Geschäfts- als auch von Privatkunden erhoben, die mit weißrussischem Rubel ausländische Währungen kaufen wollten, teilte die Nationalbank am Freitag mit. Mit dieser Maßnahme solle mögliche Panik in Grenzen gehalten werden, die durch den drastischen Wertverfall des russischen Rubels ausgelöst werden könnte.

Bislang ist die weißrussische Währung relativ stabil geblieben. In der Hauptstadt Minsk haben allerdings zahlreiche Menschen aus Furcht vor einem Überschwappen der Krise aus Russland ausländische Währungen gekauft.

Die weißrussische Führung hatte gesagt, die landeseigene Währung werde nicht abgewertet. Diese Ankündigung könnte die Nerven beruhigen. Allerdings wird der Export von Gütern schwieriger - mehr als die Hälfte der Ausfuhren gehen nach Russland.

Der Wert des russischen Rubels an den Devisenmärkten ist seit Jahresbeginn um mehr als 50 Prozent eingebrochen. Zudem belasten der niedrige Ölpreis und die Sanktionen des Westens wegen des Ukraine-Konflikts die russische Wirtschaft.

  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Hohe Wechselgebühr eingeführt: Weißrussland kämpft gegen Währungsverfall"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote