Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Gouverneur der Banca d’Italia verteidigt die Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank. Ignazio Visco warnt allerdings vor langfristig zu niedrigen Zinsen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Mann weiß natürlich auch, was er selber am allerliebstene täte: nämlich mit einer von der EZB unabhängigen Banca d´Italia Neo-Lira drucken - und das mit Vollgas. Vollgas gehört nun einmal zur italienischen Mentalität - und damit waren sie früher auch überaus erfolgreich gefahren (-> Ferrari, Lamborghini, Maserati usw.).
    Kräftige Abwertung geht mit dem Euro nun einmal nicht, Robert Mundell´s "Theorie optimaler Währungsräume" mit "Innerer Abwertung" usw. funktioniert nicht und ist de facto gescheitert, aber Mutti und Draghi ("Whatever it takes") haben nun einmal einen "alternativlosen" Kurs vorgegeben. Und der ist halt frontal gegen den Eisberg...

Mehr zu: Ignazio Visco im Interview - Italiens Notenbankchef warnt vor den Auswirkungen von Negativzinsen