Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Italien Salvini wirft EZB Angriff auf italienische Banken vor

Salvini sieht die Forderung des EZB, den Abbau von faulen Krediten voranzutreiben, als einen Angriff auf das italienische Bankensystem.
Kommentieren
Matteo Salvini wirft EZB Angriff auf italienische Banken vor Quelle: Reuters
Matteo Salvini

Der italienische Vize-Ministerpräsident hat die EZB scharf kritisiert.

(Foto: Reuters)

Rom Italiens Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini hat die EZB-Bankenaufsicht scharf kritisiert. Die Europäischen Zentralbank (EZB) attackiere das Bankensystem in Italien, sagte Salvini am Dienstag.

Die Forderung der EZB-Aufseher, dass Banken mehr Rückstellungen für faule Kredite bilden müssen, könnte in Italien zu Belastungen von 15 Milliarden Euro führen, ergänzte er. Der Schritt zeige, dass die EU-Bankenunion Instabilität schaffe. Mehr Transparenz sei erforderlich, um jedweden Verdacht zu zerstreuen, dass die Zentralbank politisch motiviert vorgehe.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte zuvor von einem Insider erfahren, dass die EZB-Bankenaufsicht alle von ihr überwachten Geldhäuser dazu auffordert, den Abbau von faulen Krediten voranzutreiben. In Briefen werde ihnen ein konkretes Zieldatum vorgegeben, bis wann sie ihre ausfallgefährdeten Darlehen vollständig über Rückstellungen abdecken sollen. In Italien haben viele Banken aufgrund der jahrelangen Wirtschaftsflaute hohe Bestände an faulen Krediten aufgetürmt.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Italien: Salvini wirft EZB Angriff auf italienische Banken vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote