Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kapitalvorschriften Bundesbank weist Kritik an neuen Kapitalregeln für Geldhäuser zurück

Die Bundesbank hält die Kritik deutscher Geldhäuser an den neuen Kapitalvorschriften für unberechtigt. Die Institute hoffen darauf, dass die Anforderungen noch abgemildert werden.
Kommentieren
Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling sieht keine Gefahr für die Kreditversorgung: „Solche Warnungen gibt es bei Regulierungsreformen regelmäßig; bewahrheitet haben sie sich nie.“ Quelle: dpa
Euro-Geldscheine

Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling sieht keine Gefahr für die Kreditversorgung: „Solche Warnungen gibt es bei Regulierungsreformen regelmäßig; bewahrheitet haben sie sich nie.“

(Foto: dpa)

Frankfurt „Warnungen, die Kreditversorgung sei durch Basel III gefährdet, sind unbegründet,“ sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling am Montag. „Solche Warnungen gibt es bei Regulierungsreformen regelmäßig; bewahrheitet haben sie sich nie.“ Die Europäische Bankenbehörde Eba hatte zuvor ihre Empfehlung für die Umsetzung der Reform in der EU veröffentlicht. Danach werden für die Banken die Mindestkapitalanforderungen im Schnitt um 24,4 Prozent steigen. Dafür müssten die Geldhäuser zusätzliche 135 Milliarden Euro bereit stellen.

Die deutschen Institute hoffen darauf, dass die Anforderungen noch abgemildert werden. Wuermeling machte ihnen aber wenig Hoffnung. „Veränderungen im individuellen Kapitalbedarf sind kein ärgerlicher Nebeneffekt der Reform, sondern gewünscht“, erklärte der für die Bankenaufsicht zuständige Bundesbank-Vorstand. Die Reform müsse spürbar sein, damit sie wirke. „Der deutsche Bankensektor wird durch die neuen Anforderungen nicht überfordert.“ Die streng an Basel III orientierte Umsetzung sei nun entscheidend. Das Vorhaben sei ein Meilenstein für Finanzstabilität und faire Wettbewerbsbedingungen weltweit. „Aber es wirkt nur dann, wenn es global einheitlich umgesetzt wird.“

Die globalen Bankenregulierer hatten sich Ende 2017 auf neue, weltweite Kapitalvorschriften für Banken geeinigt. Sie sollen durch die schärferen Vorgaben krisensicherer werden. Experten und Regulierer beraten gegenwärtig, wie die neuen Regeln in der EU genau umgesetzt werden sollen.

Laut der EBA-Analyse trifft die Reform vor allem die international tätigen Großbanken. Von den 135 Milliarden Euro an zusätzlichem Kapital müssten sie 134 Milliarden aufbringen. Bei den mittelgroßen Geldhäusern sind es 0,9 Milliarden Euro, bei kleinen Banken 0,1 Milliarden Euro. Die Eba stützte sich bei ihrer Analyse auf Daten von 189 Instituten.

Mehr: Die deutsche Kreditwirtschaft warnt vor enormen Kapitallücken durch neue Regeln. Die Finanzierung von Immobilien würde teurer.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Kapitalvorschriften - Bundesbank weist Kritik an neuen Kapitalregeln für Geldhäuser zurück

0 Kommentare zu "Kapitalvorschriften: Bundesbank weist Kritik an neuen Kapitalregeln für Geldhäuser zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote