Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zum Fed-Entscheid Wie Janet Yellen die Märkte verwirrt

Mit ihrer Entscheidung schickt Fed-Chefin Janet Yellen ein doppeltes Signal an die Märkte. Erst einmal sorgt sie kurzfristig für Beruhigung. Doch der zweite Teil der Botschaft ist eine ganz andere.
18.09.2015 - 07:35 Uhr 26 Kommentare
Die Entscheidung der Fed-Chefin zeigt:  Es ist völlig offen, wie es weiter geht. Quelle: Reuters
Janet Yellen

Die Entscheidung der Fed-Chefin zeigt: Es ist völlig offen, wie es weiter geht.

(Foto: Reuters)

Die US-Notenbank (Fed) hat die erwartete Zinserhöhung noch einmal verschoben. Und damit schickt Fed-Chefin Janet Yellen ein doppeltes Signal an die Märkte. Der erste Teil der Botschaft lautet: Wir lassen euch nicht allein.

Die große Vorsicht der Fed und die Betonung, dass sie die Ereignisse in China sehr genau beobachte, sagen den Anlegern, dass sie sich doch immer noch auf Unterstützung der Notenbank verlassen können. Im August hatte es eine Woche der Panik gegeben, in der die Kapitalmärkte unter dem Eindruck standen, die Absicherung durch die Fed sei weggefallen und damit eine durchgreifende Korrektur der Kurse fällig. Jetzt hat Yellen den Investoren wieder die Hand gereicht.

Frank Wiebe
Der Autor

Frank Wiebe ist Handelsblatt-Korrespondent in New York.

Der zweite Teil der Botschaft lautet aber: Es ist völlig offen, wie es weiter geht. Viele Ökonomen hatten erwartet, dass Yellen, wenn die Zinserhöhung ausfällt, wenigstens etwas deutlicher diesen Schritt für den Dezember in Aussicht stellt. Aber wenn man genau hinhört, hat sie das nicht getan. Sie lässt letztlich völlig offen, was passieren wird. Und damit verunsichert sie die Märkte zugleich wieder. Die Investoren fragen sich jetzt, ob die wirtschaftliche Lage schlechter ist, als sie bisher angenommen hatten.

So verwirrt Yellen die Märkte durch dieses doppeltes Signal. Kurzfristig sorgt sie für Beruhigung. Aber längerfristig orientierte Investoren müssen weiter darauf warten, dass die Geldpolitik sich normalisiert und sie eine bessere Vorstellung davon bekommen, welche Kurse ohne künstliche Unterstützung der Fed angebracht sind.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    26 Kommentare zu "Kommentar zum Fed-Entscheid: Wie Janet Yellen die Märkte verwirrt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Herr Old Harold schreibt:(Und was ist in Unmengen bunt bedrucktes Papier schon groß wert?)

      DA MUSS MAN DIESE FRAGE AN DIE EZB WEITER LEITEN !

      Die EZB hat EINE BILLION EURO EINGESETZT...WO IST DER ERFOLG DAFÜR ???

      Und es gibt Stimmen die in der EU noch weitere BILLIONEN VON EURO einsetzen wollen ?

      Man hat in Europa die wichtigste Monaten vor dem Sommer 2015 mit HICK-HACK-POLITIK über Griechenland verloren und dabei die Europäische Unternehmer und Weltwirtschaften verunsichert auf das maximale.

      Die EZB hat sogar vorgegriffen und die 60 MILLIARDEN EURO für die Sommer Monate vorgezogen ?- WO IST IRGENDWO EIN ERFOLG FÜR SOLCHES GELD VERBRENNEN ???

      DIE " FED " kann aktuell zu mindestens beweisen dass es in dem USA einen kleinen Aufwärtstrend gibt...und dass man in dem USA sich wegen eventuell zuvor stehende Unsicherheiten in der Weltwirtschaft etwas gedulden will mit Zinserhöhungen .

      SUPER USA...WEITER SO !...KEINE ZINSERHÖHUNGEN VOR MÄRZ 2016 !

      Denn in Europa ist der Wirtschaftlicher Erdbeben ausgebrochen.

      bereits Frau Nahles verkündet eine Erhöhung der Arbeitslosen zahlen in Deutschland dass eigentlich der europäischer Motor Europas ist !

      WAS SOLLEN INDUSTRIE ARME NATIONEN WIE PORTUGAL oder auch GRIECHENLAND DAZU SAGEN ???- OHNE GELDER FÜR INVESTITIONEN ???

      seien wir darüber froh dass die ganze Anstrengungen der US-GELDPOLITIK nicht durch die EU kaputt gemacht werden.

      Indem etwa der DAX den DOW JONES mit in den Keller zieht.

      Aber dem Europäer fehlt es leichter auf dem Amerikaner zu schimpfen als auf die schlechteste je da gewesene EU-FÜHRUNG in BRÜSSEL.



    • Yellen hat recht:

      Was nichts kostet, ist nichts wert und was nichts wert ist, kostet auch nichts.

      (Und was ist in Unmengen bunt bedrucktes Papier schon groß wert?)

    • Die FED beweist mehr Verstand und Verantwortungs Bewusstsein für den USA zu haben als die " EU " oder auch die " EZB " für das Europäischen Kontinent. DANKE FED !!! Denn irgendwann und dieses schon bald, wird das Europäischen Kontinent erneut wie nach dem Ende des zweiten Weltkrieges die volle Unterstützung der Amerikaner benötigen. Da ist es dann wichtig dass die USA selbst stabil ist.

    • Irrtum!
      Meine Informationen beruhen auf wertvolleren Quellen.
      N 24-Dokus schaue ich nie - aber Sie vielleicht ausschließlich.

    • Signore Draghi hat nur drei Interessen: 1. dass der Club Med unklusive seines Heimatlandes bella Italia möglichst geringe Zinsen für seine Staatsschulden zahlt, 2. dass seine Bank(st)erfreunde mit dem billigen Geld hohe Gewinne erzielen und 3. dass er selbst nicht zu kurz kommt. Eine Hand wäscht halt die andere ...

    • @[email protected]@[email protected] @[email protected]
      Danke für Ihren fachlichen UND das globale Ränkespiel der Weltmächtigen sehr gut erklärenden Kommentar. Ja, auch hier haben Sie Recht, wenn Sie schreiben: "Nirgends wird das aber so überdeutlich wie in Deutschland".
      Es gibt allerdings noch viele andere ähnliche Erscheinungen, und das nicht nur auf den Feldern der Finanzen bzw. Wirtschaft - auf die ich jetzt aber keine Lust habe einzugehen.
      Nur so viel: Seit vielen Jahren schon kommt mir die Bezeichnung für unseres Land: "linkisch-linke Krummenrepublik" ganz leicht und wie selbstverständlich über die Lippen.

    • Mit Atomstrom Geld verdienen ok
      Wenn es um die Müllbeseitigung geht soll das der Staat machen.

      Wenn man die Immobilien Preise um 100% nach oben treibt,
      dann sollen die Mieter 100% mehr bezahlen, damit die rendite Stimmt.
      Aber die Löhne steigen nicht um 100 % wie soll das Funktionieren?

      Die Märkte neigen zu starken übertreibungen.
      In dem Moment wo es an die Grundbedürfnisse der Menschen geht
      muss der Staat handel.
      Im Grundgesetzt steht Eigentum verpflichtet.
      Wenn Immobilien Investoren damit drohen ihr Geld aus deutschland
      abzuziehen, gerne, dann sinken die Preise, damit auch der Mietpreis der
      nötig ist um gewinn zu machen.

    • Das FED kann die Zinsen nicht erhöhen, ohne den Schuldendienst der USA nicht zu gefährden!
      Bei einer Verschuldung von mittlerweile über 18 Billionen Dollar bedeutet ein Zinsstz von 0,25% 45 Milliarden Dollar Zinszahlungen jährlich.
      Wenn diese nun auf 0,5% angehoben werden, hat das zur Folge, daß die Zinszahlungen um 100% steigen würden, auf dann 90 Milliarden US Dollar!!
      Jeder kann sich ausmalen, was einen Ausgabenerhöhung in dem Ausmaß für den Haushalt bedeuten wüde.
      Das FED muß nur den Schein aufrecht erhalten, sie können die Zinsen jedezeit anheben, aber eigentlich kann sie es nicht!!.

    • Auf allen deutschen BC-Aktien habe ich heute down Gaps gesehen, gekoppelt damit, dass man es nicht gewagtr hat, die Zinsen an zu heben, folgere ich, dass es wohl mau um die US / CN Wirtschaft aussieht.

      Mal sehen, evtl. wir nun Phase - II nach der Down Flag kommen. d.h. noch einmal runter bis 9000 im Dax. Das sehe ich mit 70% Wahrscheinlichkeit.

    • die schwarze null ist bald makulatur, wetten ? da die sozial benachteiligten deutschen auch was abkriegen müssen, sind bald die dämme gebrochen

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%