Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mario Draghi EZB-Präsident will Einladung des Bundestages annehmen

Mario Draghi wurde in Deutschland zuletzt scharf kritisiert. Nicht nur Sparkassen und Banken ist seine ultra-lockere Geldpolitik ein Dorn im Auge. Nun will der EZB-Chef offenbar vor dem Bundestag Rede und Antwort stehen.
Der EZB-Chef soll angeblich in einer Bundestags-Sitzung seine Geldpolitik erklären. Quelle: dpa
Mario Draghi

Der EZB-Chef soll angeblich in einer Bundestags-Sitzung seine Geldpolitik erklären.

(Foto: dpa)

FrankfurtEZB-Präsident Mario Draghi will einem Medienbericht zufolge eine Einladung des Bundestags annehmen. „Natürlich. Es wird mir eine Freude sein“, sagte Draghi in einem Interview der „Bild“-Zeitung, das die Webseite „Business Insider“ am Mittwoch veröffentlichte. Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) hatte bereits im Oktober 2012 den Bundestag besucht und dort für seine umstrittene Strategie zur Bekämpfung der Euro-Schuldenkrise geworben. Damals sprach er vor Mitgliedern der Ausschüsse für Haushalt, Finanzen und Europa.

Am Dienstag hatte es in Koalitionskreisen geheißen, es sei besprochen worden, dass der Europa-Ausschuss eine offizielle Einladung ausspreche. Der EZB-Präsident wurde in den vergangenen Wochen in Deutschland wegen der ultra-lockeren Geldpolitik der Notenbank scharf angegriffen. Sparkassen und Banken in Deutschland beklagen seit langem, dass ihnen Erträge aus dem Zinsgeschäft wegbrechen. Mehrere Unionspolitiker haben die Bundesregierung aufgefordert, auf eine Änderung der Geldpolitik zu dringen. Finanzminister Wolfgang Schäuble äußerte die Sorge, die EZB könne euro-skeptische Bestrebungen befördern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%