Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienbericht Asmussen droht Zypern mit Ende des Hilfsprogramms

Zyperns Vorstoß für eine Abschwächung der Reformauflagen des eigenen Rettungspakets sorgt für Ärger. Der deutsche EZB-Direktor Jörg Asmussen soll damit gedroht haben, die Hilfen für Zypern einzustellen.
05.07.2013 - 07:00 Uhr 34 Kommentare
EZB-Direktor Jörg Asmussen. Quelle: dpa

EZB-Direktor Jörg Asmussen.

(Foto: dpa)

Berlin Die Europäische Zentralbank (EZB) droht Zypern einem Medienbericht zufolge mit dem Abbruch des milliardenschweren Hilfsprogramms. Der deutsche EZB-Direktor Jörg Asmussen habe gedroht, die Hilfen einzustellen, sollte das Euro-Land weiterhin auf Änderungen pochen, berichtete die Tageszeitung "Die Welt" in ihrer Freitagausgabe. Die EZB ist neben der EU-Kommission und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) Teil der sogenannten Troika und überwacht die Auflagen und Reformfortschritte Zyperns.

Die Bundesregierung hatte bereits Mitte Juni kritisch auf einen Vorstoß des zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiades reagiert, der um Entgegenkommen gebeten hatte. Der Inselstaat bekommt vom IWF und den Euro-Partnern zehn Milliarden Euro, allerdings unter der Voraussetzung, dass das Land erhebliche Sparanstrengungen und Reformen unternimmt. Ohne das Geld droht Zypern die Staatspleite.
Eine Stellungsnahme Asmussens war zunächst nicht erhältlich.


Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    34 Kommentare zu "Medienbericht: Asmussen droht Zypern mit Ende des Hilfsprogramms"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


    • Langsam läuft sich die Schuldenkrise weltweit für "Endphasen" warm.

      Würd jetzt "Headman Asmussen" mit seinen zutreffenden Warnhinweisen nicht gleich an den Pranger stellen ( Oberhaupt Monsignore Draghi muss ja aus "bekannten Gründen" auf der Südschiene Stille wahren ).

      Reagieren müssen sie auf alle Fälle, offen bleibt der Zeitpunkt.
      Das "Wunder von Nikosia" kommt ebenso wenig, wie getragene Eulen nach Athena.

      Portugiesen werden in bälde intensive Fadogesänge sogar auf Strassen anstimmen, Viva Espana Rufe werden hilflos im unverkauften Bank-Beton verhallen.

      Haltet ererbte/erstandene Golddenare zusammen, Merkel gewinnt mit Steinbrück die Wahl. Ob beide ihre Konfessions-Binden abnehmen ? Oder um der Sache Willen noch einen drauflegen ?

    • Ich kann mich täuschen, aber ich halte dies für eine Nebelgranate. Angenommen, es braut sich tatsächlich was zusammen - am besten gleich in Frankreich, Italien, Griechenland, Portugal und Spanien gleichzeitig - was würde davon am elegantesten ablenken, wenn man das irrelevanteste EU-Land als Bauernopfer ans Messer liefert, um damit bombastisch zu demonstrieren, wie hart man ist und wie handlungsfähig. Das hätte den großen Vorteil, daß Draghis Italiener außen vor bleiben, was kümmert Resteuropa, was für Dramen dann auf einer isolierten Insel ablaufen - und man kann wie unter dem Brennglas beobachten, was sich da tut. Sobald es gefährlich werden könnte, sagt man einfach "JETZT hat man die Zyprer eingenordet" und kippt wieder Geld rein - und schon ist alles wieder in bester Butter. Daß die genannten Pleitekandidaten dann nach der BTW in sich zusammenbrechen, ist VOR der BTW zunächst mal egal.

    • "Der deutsche EZB-Direktor Jörg Asmussen habe gedroht,
      >>>> die Hilfen einzustellen, sollte das Euro-Land weiterhin auf Änderungen pochen<<<<, berichtete die Tageszeitung "Die Welt" in ihrer Freitagausgabe."
      --------------------------------
      Kurz und knapp: Nicht quatschen, sondern handeln und den Geldhahn alternativlos zudrehen!

    • Sehr gute Nachrichten für die AfD! Sie behält mit ihrem Programm recht. Das Fass ohne Boden muss abgelöst werden. Der Einheitseuro ist die größte Lüge. Man kann eine Währung nicht dauerretten. Was ist das für ein Vertrauen. Europa hat durch falsche Polirik schon Jahre verloren. Der Einheitseuro ist ein Spaltpilz! Nur die AfD hat ein Programm für die richtige Zukunft. Alle Altparteien haben versagt.


    • "Wir sind eine Wählergruppe von 363 Wechselwählern in SU .<br/>Haben soeben beschlossen ,
      alle AfD zu wählen !"

    • Wenn ich meinem kleinen Kind dauernd drohe, es bekäme den Hintern voll, wenn es nicht hört, ich das aber nicht tue, nimmt es mich eines Tages doch nicht mehr ernst
      Was anderes ist das jetzt auch nicht
      Er wurde von Merkel beauftragt, vor dr Wahl so zu tun.

    • @ Rechner

      "Schauprozesse wollen Sie neu aufgelegen!
      Das sieht Ihnen ähnlich."

      Sie verzerren hier die Geschichte. Die Nürnberger Prozesse waren keine Schauprozesse, hier wurden Kriegsverbrecher abgeurteilt. Ähnlich wäre es bei einem "Nürnberger Prozeß 2.0" aussehen. Hier werden dann die Verantwortlichen abgeurteilt, die auf Weisung der Finanzmafia den finanziellen Krieg gegen die Bevölkerung geführt haben.

      Wenn Sie sich einen Schauprozeß anschauen möchten, sehen Sie sich den Prozeß am sogenannten "Volksgerichtshof" unter Vorsitz von Roland Freisler im Jahre 1944 gegen die Attentäter des 20. Juli nach dem leider mißglückten Attentat auf Hitler an.

    • IHREM WESEN NACH SOLLTE DIE EZB EINE BEHÖRDE SEIN.

      Der Umzug in die beiden neuen Gebäude Ende des Jahres werden rein äußerlich eine nötige Distanz zu den Frankfurter Banken(-Türmen) ein Zeichen setzen. Aber nimmt sie dann auch die ihr gegebenen mangelhaften Statuten und Mandatsüberschreitungen mit? Oder legt man nicht doch besser gleich eine Revision eines Mandates in die Nähe der neuen Grundsteine?
      Und: Wie oft darf eine solche Institution gegen ihre eigenen Statuten und das eigene Mandat verstoßen? Die Antwort ist natürlich banal: Nie!
      Prof. Sinn wertete Beschreibungen des Hr. Asmussen vor dem Deutschen Bundesverfassungsgerichts als Kokolores. Es scheint erneut eine Verkennung der Befugnisse und der internationalen Folgen vorzuliegen, deren sich Hr. Asmussen leichtfertig “überwirft”.
      Persönlich wähle ich im September die ALTERNATIVE FÜR DEUTSCHLAND mit mehr als einer Hoffnung, dann meinen Abgeordneten der AfD anzuschreiben und dafür zu werben den Hr. Asmussen (als einen auch von Deutschland mitbezahlten Beamten) aus sseinem Amt abzuberufen.
      Alles andere wäre ja auch

      KOKOLORES!

    • Und der der Schäferhund wird wieder aktiv.

      Das ist so, als würde ein Schäferhund zum Fleischer geschickt, um von dort eine leckere Salami nach Hause zu bringen. Der Schäferhund wacht über die Salami solange, bis er diese aufgefressen hat. Dann sucht er bei einem anderen Herrchen nach leckerem Futter.

    • na klar kann in diesem Fall "bequem" gedroht werden es sind so gut wie keine deutschen Banken&Versicherungen betroffen

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%