Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Blackrock-Manager Michael Krautzberger spricht über chancenreiche Anleihen, die Auswirkungen der EZB-Politik und den Charme von Helikoptergeld.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • " -- um die Inflationsrate und das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Eine Möglichkeit dafür wäre „Going Direct“, eine Art Helikoptergeld. Dabei würden Notenbanken eine bestimmte Geldmenge schaffen, die die Staaten direkt beispielweise für Infrastrukturmaßnahmen ausgeben"

    Jetzt sind neue Begriffe zu merken: "Going Direct". Hört sich spannend an. Dürfen sich die EZB-Mitgliedsstaaten nun wünschen, wohin das Geld gehen soll? Bahnen, Straßenbahnen, Busse für Städte, neue Unis, es wären alles Sektoren, in denen die EU-Zone diese Produkte selbst herstellt. Würde den Binnenmarkt ankurbeln. Eine weitere Abhängigkeit vom Export wäre so vermieden. Dass die Blackrocker nun auf Fiskalpolitik setzen ist erstaunlich, wo doch der freie Markt bisher zuständig war. Aber vermutlich wird Blackrock dann von den Firmen Aktien kaufen, die mit "Going Direct" guten sicheren Umsatz machen werden. Schlau, schlau. Das werde ich gut beobachten und vermutlich auch solcherlei Aktien kaufen.

Mehr zu: Michael Krautzberger - Europa-Anleihechef von Blackrock: „Die Märkte erwarten Nullzinsen für immer“

Serviceangebote