Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Lockdowns In den USA sind die Münzen knapp – eine „Coin Task Force“ soll helfen

Weil Geschäfte während der Lockdowns geschlossen hatten, ist in den USA weniger Bargeld im Umlauf. Die Fed ruft auch die Bürger zur Hilfe auf.
30.07.2020 - 18:38 Uhr Kommentieren
Die US-Münzenanstalt hat im vergangenen Monat nach eigenen Angaben fast 1,6 Milliarden Münzen geprägt. Quelle: imago/Dean Pictures
US-Dollar in Scheinen und Münzen

Die US-Münzenanstalt hat im vergangenen Monat nach eigenen Angaben fast 1,6 Milliarden Münzen geprägt.

(Foto: imago/Dean Pictures)

Düsseldorf In den USA ist der Münzumlauf ins Stocken geraten. Wegen der Corona-Pandemie und der damit verbunden Lockdowns waren in den USA vielerorts Geschäfte, Cafés, Banken und Waschsalons geschlossen – Orte, an denen man normalerweise sein Kleingeld los wird.

Gleichzeitig musste die US-Münzanstalt ihre Produktion nach eigenen Angaben vorübergehend herunterfahren, damit Mitarbeiter Sicherheitsabstände einhalten konnten. „Das Problem ist, dass die Zirkulation quasi gestoppt wurde, weil die Geschäfte und Banken geschlossen waren“, erklärte Jerome Powell, Chef der US-Notenbank Fed in einer Pressemeldung.

Um der Münzknappheit entgegenzuwirken, hat die Notenbank eine „U.S. Coin Task Force“ gegründet. Zu ihr gehört auch die US-Münzanstalt, die seit Mitte Juni ihre Produktion wieder ausgeweitet hat. Eigenen Angaben zufolge wurden dort vergangenen Monat fast 1,6 Milliarden Münzen geprägt. Um sicherzustellen, dass das derzeitige Angebot gerecht verteilt wird, wurde laut US-Notenbank Federal Reserve eine vorübergehende Obergrenze für die Bestellungen von Münzen, die Verwahrstellen bei der Fed aufgeben, eingeführt.

Berichten des Nachrichtenmagazins „Newsweek“ zufolge ermutigen manche Läden ihre Kunden dazu, mit Karte zu bezahlen. Andere nehmen Bargeld zwar an, geben aber kein Wechselgeld zurück. Stattdessen runden sie die Beträge auf und laden die Differenz auf Geschenkkarten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Fed fordert in einer Mitteilung auch die Bürger auf, bei der Lösung des Problems mitzuwirken und ihr Bargeld wieder in Umlauf zu bringen. In der Zwischenzeit will die US-Notenbank den Umlauf von Münzen mit dem Hashtag #getcoinmoving in sozialen Medien fördern.

    Mehr: Eine neue Infektionswelle überrollt die USA – aber Trump gibt sich unbesorgt.

    Startseite
    Mehr zu: Nach Lockdowns - In den USA sind die Münzen knapp – eine „Coin Task Force“ soll helfen
    0 Kommentare zu "Nach Lockdowns: In den USA sind die Münzen knapp – eine „Coin Task Force“ soll helfen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%