Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Niedriger Leitzins Fed-Chef Bernanke verteidigt US-Geldpolitik

Die Kritik an der Konjunkturpolitik der US-Notenbank weist Institutschef Ben Bernanke zurück. Von mehr Wachstum in den USA profitiere auch die Weltwirtschaft, so der Fed-Chef. Damit reagierte er auf jüngste Vorwürfe.
14.10.2012 - 18:31 Uhr 2 Kommentare
Fed-Chef Ben Bernanke. Quelle: dpa

Fed-Chef Ben Bernanke.

(Foto: dpa)

Tokio/Washington US-Notenbankchef Ben Bernanke hat Kritik aus Schwellenländern an seiner Geldpolitik zurückgewiesen. Die Stimulierung des Wachstums in den USA komme über die Stärkung der Nachfrage auch der Weltwirtschaft zugute, sagte Bernanke laut Redetext am Sonntag in Tokio. Die Bemühungen der Fed und der Zentralbanken anderer Industriestaaten sorgten für Wirtschaftswachstum und größere Absatzmärkte für Güter aus Entwicklungsländern.

Bernanke reagierte damit auf Vorwürfe des brasilianischen Finanzministers Guido Mantega, der die jüngsten geldpolitischen Beschlüsse der US-Notenbank Fed als selbstgefällig kritisiert hatte. Ein konstant niedriger Leitzins in den USA führe keineswegs zu höheren Inflationsraten in Schwellenländern, so der Fed-Chef.

Die Federal Reserve hatte im September ein Aufkaufprogramm für Staatsanleihen beschlossen, das erst bei Vorliegen substanziell besserer Arbeitsmarktdaten eingestellt werden soll. Bis dahin will die Fed monatlich immobilienbesicherte Anleihen im Wert von 40 Milliarden Dollar aus dem Markt nehmen.

Aus dem Ausland war wiederholt Kritik an der Geldpolitik der Fed zu hören, da der niedrige Zinssatz zu einem schwachen Dollar führe, der den USA einseitige Handelsvorteile verschaffe. Ein schwacher Dollar verbillige US-Exporte. Entscheidungen der Zentralbanken der Industriestaaten diktierten nicht notwendiger Weise den Kapitalfluss, sagte Bernanke. Zudem hätten auch Entwicklungsländer Mittel und Wege, zu hohe Investitionsvolumen zu regulieren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Noch im September hatte die Fed angekündigt, den Leitzins bis mindestens Mitte 2015 auf niedrigem Niveau zu halten - solange, bis sich der Arbeitsmarkt in den USA nachhaltig erholt habe. Am 23. und 24. Oktober kommt die Führungsriege der Fed erneut zusammen, um über ihre Politik zu beraten.

    • dapd
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Niedriger Leitzins - Fed-Chef Bernanke verteidigt US-Geldpolitik
    2 Kommentare zu "Niedriger Leitzins: Fed-Chef Bernanke verteidigt US-Geldpolitik"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Für den Satz von Bernanke:

      "Die Bemühungen der Fed und der Zentralbanken anderer Industriestaaten sorgten für Wirtschaftswachstum und größere Absatzmärkte für Güter aus Entwicklungsländern."

      lassen sich schlicht keine Daten finden, die die Aussage belegen.

      Tatsächlich ist es so, dass die Entwicklungs- und Schwellenländer (aber auch D) beständig Waren in die USA liefern, aber nur mit frisch gedrucktem Papier bezahlt werden.

      Und die realen Ersparnisse der Entwicklungs- und Schwellenländer (und die von D) werden durch solche letztendlich dummen Tauschgeschäfte entwertet (bzw. in die USA transferiert, u.a. um den militär-industriellen Komplex dort am leben zu halten).

    • Herrn John Connally - US-Finanzminister unter Richard Nixon - näherbringen, dieser sagte 1971 diesbezüglich: Der Dollar ist unsere Währung, aber euer Problem."

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%