Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Notenbank Brasilien belässt Leitzins auf Rekordtief

Brasiliens rechter Präsident Jair Bolsonaro hat die Börse in São Paulo beflügelt. Nun hat die Zentralbank des Landes entschieden, die Leitzinsen nicht anzuheben.
Kommentieren
Wirtschaftlich steht der neue Präsident für einen neoliberalen Kurs, der ihn zum bevorzugten Kandidaten für die Finanzmärkte machte. Quelle: AFP
Brasilien

Wirtschaftlich steht der neue Präsident für einen neoliberalen Kurs, der ihn zum bevorzugten Kandidaten für die Finanzmärkte machte.

(Foto: AFP)

BrasiliaBrasiliens Zentralbank hat kurz nach der Wahl des ultrarechten Jair Bolsonaro zum Präsidenten die Leitzinsen nicht angetastet. Die Entscheidung der neun Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses sei einstimmig gewesen, teilte die Notenbank am Mittwoch mit. Das Gremium beließ den Schlüsselzins wie von Analysten erwartet bei 6,5 Prozent. Brasilien ist wirtschaftlich angezählt, in den vergangenen Monaten hatte die Währung drastisch an Wert eingebüßt. Der Real erholte sich aber, als die Aussichten auf Bolsonaros Sieg stiegen.

Bolsonaro hatte sich bei der Stichwahl am Sonntag gegen den Kandidaten der linken Arbeiterpartei, Fernando Haddad, durchgesetzt. Wirtschaftlich steht Bolsonaro für einen neoliberalen Kurs, der ihn zum bevorzugten Kandidaten für die Finanzmärkte machte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Notenbank: Brasilien belässt Leitzins auf Rekordtief"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.