Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

OECD-Chef Angel Gurria Zentralbanken können Wachstum kaum noch anheizen

Die Macht der Notenbanken ist erschöpft – nun sei die Politik am Zug, meint OECD-Chef Angel Gurria. Wenn die Regierungen keine Initiativen auf den Weg brächten, bleibe das Weltwirtschaftswachstum wohl weiter im Keller.
OECD-Chef Angel Gurria: „Jetzt ist es höchste Zeit für einen Strukturwandel.“ Quelle: dpa
Mahnende Worte

OECD-Chef Angel Gurria: „Jetzt ist es höchste Zeit für einen Strukturwandel.“

(Foto: dpa)

HangzhouDie Zentralbanken weltweit haben nach Ansicht der Industriestaaten-Organisation OECD ihre Möglichkeiten zur Konjunkturbelebung nahezu ausgeschöpft. Die Grenzen seien fast erreicht, sagte OECD-Chef Angel Gurria am Samstag in einem Reuters-Interview. Sollte es nun keine bahnbrechenden gemeinsamen Initiativen der Regierungen geben, werde das globale Wirtschaftswachstum wahrscheinlich schwach bleiben.

Die ganze Arbeit sei an den Notenbankern hängengeblieben, kritisierte Gurria im Vorfeld des Gipfeltreffens der 20 größten Industrie- und Schwellenländer (G20) in der chinesischen Stadt Hangzhou. „Jetzt muss sie an die Finanzminister weitergereicht werden, die Wirtschaftsminister, die Handelsminister, die Technologieminister, die Wissenschaftsminister, die Bildungsminister, die Wettbewerbsminister“, forderte er. „Jetzt ist es höchste Zeit für einen Strukturwandel.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite