Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Preisauftrieb Inflation im Mai nur leicht auf 1,4 Prozent gestiegen

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hat sich der Preisauftrieb deutlich verlangsamt. Steigende Energiepreise haben aber die Inflation angeheizt.
Kommentieren
Der Preisauftrieb von April bis Mai beträgt 0,2 Prozent. Quelle: dpa
Verbraucherpreise

Der Preisauftrieb von April bis Mai beträgt 0,2 Prozent.

(Foto: dpa)

WiesbadenDer Preisauftrieb in Deutschland hat sich wieder deutlich verlangsamt. Im Mai lagen die Verbraucherpreise um 1,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahres, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Von April auf Mai 2019 stiegen die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent. Die Wiesbadener Behörde bestätigte am Donnerstag ihre vorläufigen Zahlen zur Inflation von Ende Mai.

Im Ostermonat April hatten vor allem gestiegene Preise für Pauschalreisen die jährliche Teuerungsrate auf 2,0 Prozent getrieben. Volkswirte hatten dies als Ausreißer gewertet. Insbesondere der Preisrückgang bei Pauschalreisen nach der Osterreisewelle (minus 9,0 Prozent) dämpfte nach Berechnungen der Statistiker die Rate im Mai.

Zwar waren Flugtickets (plus 1,4 Prozent) und Bahntickets (plus 1,0 Prozent) weiterhin teurer als ein Jahr zuvor. Im April jedoch waren die Unterschiede zum Vorjahr noch deutlich größer ausgefallen: Die Preise für Flugtickets lagen in dem Monat um 6,1 Prozent über dem Niveau von April 2018, bei der Bahn waren es 3,4 Prozent.

Angeheizt wurde die Inflation im Mai von steigenden Energiepreisen. Energie verteuerte sich im Jahresvergleich insgesamt um 4,2 Prozent. Mehr zahlen mussten Verbraucher für Fernwärme (plus 5,5 Prozent), Kraftstoffe (plus 4,6 Prozent), Heizöl (plus 3,7 Prozent), Erdgas (plus 3,4 Prozent) und Strom (plus 3,2 Strom).

Nahrungsmittel wurden binnen Jahresfrist um 0,9 Prozent teurer. Vor allem die Preise für Gemüse zogen im Mai an, bei Kartoffeln waren es satte 36,9 Prozent.

Die Inflationsrate ist ein wichtiger Gradmesser für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt für den gesamten Euroraum mit seinen 19 Ländern mittelfristig eine Jahresteuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige oder auf breiter Front sinkende Preise könnten Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben. Das kann die Wirtschaft bremsen.

Der für europäische Vergleichszwecke berechnete Preisindex HVPI für Deutschland, den die EZB für ihre Geldpolitik heranzieht, lag im Mai 2019 um 1,3 Prozent über dem Stand von Mai 2018.

Mehr: Die EZB hofft auf eine steigende Inflation im Euroraum. Im März allerdings sind die Preise langsamer gestiegen. Das von der Notenbank angestrebte Inflationsniveau gerät in immer weitere Ferne.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Preisauftrieb - Inflation im Mai nur leicht auf 1,4 Prozent gestiegen

0 Kommentare zu "Preisauftrieb: Inflation im Mai nur leicht auf 1,4 Prozent gestiegen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote