Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Preisentwicklung EZB-Direktorin Schnabel: Inflation in Deutschland kann über drei Prozent steigen

Die Top-Notenbankerin rechnet mit einem kurzfristigen Inflationsschub im laufenden Jahr. Einen Grund zum Gegensteuern sieht Isabel Schnabel aber explizit nicht.
11.05.2021 - 07:25 Uhr 1 Kommentar
Die Ausschläge nach oben seien kurzfristiger Natur, sagt die EZB-Direktorin. Quelle: Reuters
Isabel Schnabel

Die Ausschläge nach oben seien kurzfristiger Natur, sagt die EZB-Direktorin.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Die Inflation könnte nach Einschätzung von EZB-Direktorin Isabel Schnabel in Deutschland kurzfristig über die Marke von drei Prozent springen. In diesem Jahr sei es bereits zu einem kräftigen Anstieg der Teuerungsrate gekommen, sagte das Mitglied des sechsköpfigen Führungsteams der Europäischen Zentralbank (EZB) in einem Interview mit RTL und ntv. „Und das geht sogar noch weiter. In Deutschland rechnen wir damit, dass es durchaus zu einer Inflation kommen kann, die größer ist als drei Prozent.“

Einen Grund zum Gegensteuern für die Geldpolitik sieht die deutsche Ökonomin aber nicht. Man gehe davon aus, dass es sich um kurzfristige Schwankungen handele, sagte Schnabel. „Unsere geldpolitische Strategie ist mittelfristig ausgerichtet und das bedeutet, dass wir durch all diese kurzfristigen Schwankungen hindurchschauen.“

Die EZB strebt auf mittlere Sicht knapp unter zwei Prozent Inflation als Idealwert für den Euro-Raum an. Dieses Ziel verfehlt sie aber bereits seit Jahren.

„Wenn wir tatsächlich sehen, dass sich plötzlich eine sehr schnelle Inflationsentwicklung ergäbe, was sich im Moment aber wirklich überhaupt nicht abzeichnet, dann müssten wir natürlich unsere Maßnahmen anpassen und müssten das natürlich graduell machen“, sagte Schnabel. Das müsse vor allem durch Kommunikation vorbereitet werden. Alle hätten dann die Möglichkeit, sich allmählich daran anzupassen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im April lag die Inflation im Euro-Raum bei 1,6 Prozent. In ihrer jüngsten Konjunkturprognose vom März hatten EZB-Volkswirte für 2021 eine Teuerungsrate von 1,5 Prozent vorausgesagt, gefolgt von 1,2 Prozent 2022. Neue Projektionen der Notenbank-Volkswirte werden zur Zinssitzung am 10. Juni vorliegen.

    Mehr: Lane sieht die Euro-Wirtschaft an Wendepunkt zu raschem Wachstum

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Preisentwicklung - EZB-Direktorin Schnabel: Inflation in Deutschland kann über drei Prozent steigen
    1 Kommentar zu "Preisentwicklung: EZB-Direktorin Schnabel: Inflation in Deutschland kann über drei Prozent steigen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wann hat die EZB in den letzten JAHRZEHNTEN zu Gunsten der BRD Entscheidungen getroffen??

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%